Caterham: Nach Nasen-Op vom letzten Platz weg?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Nur eine Mutter kann eine solche Nase lieben

Nur eine Mutter kann eine solche Nase lieben

Dank zweier umfangreicher Entwicklungspakete will Caterham endlich vom letzten Platz in der Marken-WM weg. Markanteste Veränderung für den kommenden Belgien-GP: eine neue Nase.

Als im vergangenen Winter ein 2014er Turbo-Renner nach dem anderen in die Wintersonne von Jerez gerollt wurde, stöhnten nicht nur Ästheten unter den Formel-1-Fans auf – welch hässliche Fahrzeugnasen! Schnell war die Caterham-Lösung als die schauerlichste von allen erkoren. Aber das wird sich ändern.

Caterham-Teamchef Christijan Albers auf die Frage, ob Caterham beim kommenden Belgien-GP mit einer anderen Nase antreten werde: «Das wird sich in Spa-Francorchamps zeigen.»

Tatsächlich ist die dringend notwendige Nasen-Operation nur die offensichtlichste einer ganzen Reihe von Änderungen. Nachdem Flugunternehmer Tony Fernandes den Rennstall abgestossen hat, wird endlich wieder entwickelt: Paket 1 kommt in Belgien, Evo-Paket 2 folgt in Singapur. Zuvor hatte der Malaysier einen Entwicklungsstopp verhängt, weil er keine Lust mehr hatte, sein Geld im GP-Sport zum Fenster hinaus zu werfen.

Das Ziel von Albers: Caterham muss endlich vom letzten WM-Rang weg. Die Grünen haben in elf WM-Läufen 2014 lediglich einen elften Platz von Marcus Ericsson (in Monaco) sowie zwei dreizehnte Ränge von Kamui Kobayashi (Malaysia und Monaco) an Land ziehen können. Sie sind in der Markenwertung Letzte, punktelos wie Sauber. Auf Rang 9 davor steht Marussia, dank zweier Punkte, die Jules Bianchi in Monte Carlo erobert hat.

John Iley als Technikchef und Keith Barclay als leitender Designer muss ein grosser Wurf gelingen: Früher oder später wird Sauber WM-Punkte holen, der direkte Gegner von Caterham heisst Marussia.

Das Modell CT05 erhält nun eine Nase, die im Toyota-Windkanal von Köln geformt worden ist, sie soll ungefähr à la Williams aussehen. Diese Fahrzeugnase zwingt die Luft nachhaltiger zum Heck, wo ein neuer Unterboden mehr Abtrieb erzeugt. Dazu sind verbesserte Flügel vorne und hinten in Arbeit, modifizierte Seitenkästen sowie eine windschlüpfigere Motorabdeckung. Ebenfalls angelaufen ist ein Programm, um den wenig ansehnlichen CT05 abzuspecken.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 22.09., 18:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 18:05, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 22.09., 18:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 22.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 22.09., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 22.09., 19:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 22.09., 20:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 20:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
» zum TV-Programm
7DE