Will Stevens 5. im Caterham: Zeichen der Totgesagten

Von Mathias Brunner
Formel 1
Will Stevens im Caterham

Will Stevens im Caterham

Viele hatten nicht daran geglaubt, dass wir Caterham beim WM-Finale von Abu Dhabi wiedersehen würden – oder bei den Tests. Will Stevens verabschiedet die Grünen mit Rang 5 in den Winter.

Das ist ein Finale, das Mut macht – Caterham hat in Abu Dhabi gezeigt: wir sind noch da, wir sind am Leben, wir kämpfen. Der frühere Rennstall des Flugunternehmers Tony Fernandes hat nicht nur das WM-Finale bestritten, sondern mit dem vielversprechenden Will Stevens auch zwei Testtage angehängt.

«Ein guter Tag», freut sich der junge Will, der in der Formel 1 mit der 46 ausrückt, mit besten Grüssen an Valentino Rossi. Stevens: «Zum Schluss dieser zwei Testtage haben wir uns gesagt, so jetzt gehen wir mal auf Zeitenjagd. Meine erste Runde war okay. Die zweite war besser, aber da gab es einen kleinen technischen Schluckauf. Gleichzeitig könnte ich mich nicht über die Standfestigkeit des Autos beklagen. Ich bin reichlich zum Fahren gekommen und habe so viel dazu gelernt. Ich fühle mich im Wagen inzwischen zuhause.»
«Wenn ich auf die Tage in Abu Dhabi zurückblicke, dann bedaure ich nur eines: ich wünschte, ich hätte am vergangenen Freitag schon gewusst, was ich heute alles weiss! Ich darf mit mir zufrieden sein: ich habe keine doofen Fehler gemacht, wir haben uns stetig steigern können. Nun bin ich gespannt darauf, was die Zukunft bringt.»

Gianluca Pisanello, der leitende Ingenieur von Caterham, findet: «Das waren zwei positive Tage für uns. Will hat erstklassige Arbeit geleistet, es gab keine Fahrfehler und sein Feedback übers Auto ist ausgezeichnet. Wir haben vorwiegend mit den 2015er Pirelli gearbeitet und an der Feinabstimmung des Fahrzeugs. Die Standfestigkeit war gut. Es war bestimmt keine leichte Saison für uns, aber es ist wichtig, dass auf auf dieser angenehmen Note aufgehört haben. Die Art und Weise, wie die Fans uns dabei unterstützt haben, wird keiner im Team so schnell vergessen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 13.07., 18:35, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 13.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 3
Mo. 13.07., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 13.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 13.07., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 13.07., 20:15, DMAX
Die Gebrauchtwagen-Profis: Der Traumauto-Deal
Mo. 13.07., 21:10, ServusTV Österreich
Sport und Talk aus dem Hangar-7
Mo. 13.07., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag
Mo. 13.07., 21:40, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
Mo. 13.07., 21:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - 60 Jahre Wunderteam" vom 13.05.1991
» zum TV-Programm
20