Michael Schumacher: Von Motorradfahrer geschlagen

Von Mathias Brunner
Formel 1

SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Welcher Formel-1-Star hat das beste Verhältnis zwischen Starts und Podestplatzierungen?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Marina Heller aus Bremen wissen: «Ihr habt doch am 29. Dezember eine Geschichte gemacht mit den Rekorden von Michael Schumacher. Dabei habt ihr geschrieben, Schumi komme auf 155 Podestplatzierungen. Das wäre also mehr oder weniger in jedem zweiten seiner Rennen! Hat er damit von den Stars das beste Verhältnis zwischen Starts und Podesträngen?»

Nein, erstaunlicherweise bei weitem nicht. Um genau zu sein, taucht Michael Schumacher in dieser Wertung erst auf Rang 8 auf. Vor ihm liegen die 50er Jahre Stars Alberto Ascari (Rang 7), Froilán González (5.), Nino Farina (4.), Juan Manuel Fangio (3.) und Luigi Fagioli (2.), aber auch Alain Prost (Rang 6).

Unschlagbar jedoch ist die Erfolgsbilanz des Italieners Dorino Serafini: der erfolgreiche Motorradrennfahrer nahm im Rahmen der Formel-1-WM genau an einem Grand Prix teil, dem Grossen Preis von Italien 1950. Er wurde hinter Alfa-Romeo-Star Giuseppe «Nino» Farina in Monza Zweiter, dabei teilte sich Serafini den Wagen mit seinem Ferrari-Stallgefährten Alberto Ascari. Ascaris Wagen hatte Motorschaden erlitten, also sprang die Nummer 1 von Ferrari in den Renner von Serafini.

Serafini fuhr bis 1951 Autorennen, ein schwerer Unfall bei der Mille Miglia zog einen Schlussstrich unter eine Karriere, die in den 30er Jahre auf zwei Rädern begonnen hatte (grösster Erfolg: 500-ccm-Europameister 1939).

Dorino Serafini (im Juli 2000 im Alter von 90 Jahren friedlich eingeschlafen) ist daher der einzige Rennfahrer in der Formel-1-WM, der beim Verhältnis Rennen zu Podestplatzierungen auf den unschlagbaren Wert von 100 Prozent kommt.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm