Barcelona-Test: Mercedes vorne, Ferrari zu langsam

Von Mathias Brunner
Pause am letzten Wintertesttag: Bottas (Williams) hält nach einem Lauf auf superweichen Reifen die Spitze, Rosberg (Mercedes) ist superentspannt, McLaren-Honda superpeinlich.

Von 13.00 bis 14.00 Uhr macht die Formel 1 auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya jeweils Mittagspause. Nur noch vier Stunden stehen den Rennställen nun zur Verfügung, um für die Saison 2015 zu üben, die am 15. März in Melbourne (Australien) beginnt. Der heutige Morgen hat gezeigt: die Tendenzen aus den vergangenen elf Testtagen bleiben.

Mercedes liegt vorne, auch wenn Sie Nico Rosbergs Namen bislang nicht ganz oben auf der Zeitenliste finden. Bei Dauerläufen auf mittelharten Reifen ist niemand schneller als der Silberpfeil-Fahrer.

Williams hat mit der bisherigen Tagesbestzeit von Valtteri Bottas gezeigt, dass ihr Anspruch auf die Rolle des ersten Mercedes-Jägers gerechtfertigt ist. Bottas ist mit der weichsten Pirelli-Mischung zwei Zehntelsekunden schneller gefahren als gestern Felipe Massa. Dennoch – auf weichen Reifen ist Mercedes noch immer schneller als der Williams auf superweichen ...

Sebastian hat konsequent an der Aerodynamik und der Abstimmung des Ferrari gearbeitet, erst kurz vor der Mittagspause ist er auf schnelle Runden gegangen – 1:24,078 mit der weichen Mischung, das ist gut eine Sekunde langsamer als Hamilton gestern auf der identischen Mischung und 1,2 Sekunden langsamer als Rosberg auf dem weichen Pirelli am Freitag. Dann zeigte Vettel eine 1:23,469 min auf superweichem Gummi – das würde heissen: Ferrari hinkt Williams hinterher.

Aber ganz realistisch ist das nicht: gestern fuhren Massa und Räikkönen mit 1:23,2 min auf Augenhöhe. Am Nachmittag steht für Vettel eine Rennsimulation auf dem Programm.

Sauber-Fahrer Felipe Nasr ist ebenfalls mit dem weichsten Pirelli-Gummi auf der Bahn gewesen, er ist dabei um vier Zehntel schneller als gestern sein schwedischer Stallgefährte Marcus Ericsson.

Sauber zeigt sich übrigens Fan-freundlich – die Startnummern von Nasr und Ericsson stehen gross an der Flanke des Rennwagens. Bei anderen Autos muss man die Nummer teilweise mit der Lupe suchen gehen.

Toro Rosso hat die Motorverkleidung nochmals enger geschnitten. Das neue Teil ist so neu, dass es noch nicht mal lackiert ist – es prangt im edlen Verbundstoff-Schwarz am Wagen von Max Verstappen.

Daniel Ricciardo isst heute hartes Brot – Defekt an der Energierückgewinnung. Der Australier hat bislang nur zehn Runden fahren können. Auf superweichen Walzen haben wir den dreifachen GP-Sieger noch gar nicht erlebt. Wie schnell ist der Red Bull Racing-Renault wirklich?

Bei McLaren-Honda forschten die Techniker nach einem Elektrikdefekt, um an die entsprechenden Kabel heranzukommen, musste die (gestern wegen eines Öllecks neu eingebaute) Antriebseinheit wieder weggenommen werden. Der Leidensweg von McLaren-Honda geht weiter. Erst fünf Minuten vor der Mittagspause konnte Button auf eine erste Installationsrunde gehen.

Barcelona-Test, Zeiten zu Sonntagmittag

1. Valtteri Bottas (FIN), Williams-Mercedes, 1:23,063 min (47 Runden)
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari, 1:23,469 (52)
3. Felipe Nasr (BR), Sauber-Ferrari, 1:24,023 (72)
?4. Sergio Pérez (MEX), Force India-Mercedes, 1:25,113 (54)
?5. Nico Rosberg (D), Mercedes, 1:25,186 (69)
6. Max Verstappen (NL), Toro Rosso-Renault, 1:26,267 (49)
7. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing-Renault, 1:26,587 (10)
8. Pastor Maldonado (YV), Lotus-Mercedes, 1:28,272 (27)
9. Jenson Button (GB), McLaren-Honda, ohne Zeit (2)

Barcelona-Test, Samstag, 28. Februar

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:23,022 min (76 Runden)
2. Felipe Massa (BR), Williams-Mercedes, 1:23,262 (102)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 1:23,276 (136)
4. Carlos Sainz (E), Toro Rosso-Renault, 1:24,191 (132)
5. Romain Grosjean (F), Lotus-Mercedes, 1:24,200 (116)
6. Marcus Ericsson (S), Sauber-Ferrari, 1:24,477 (123)
7. Nico Hülkenberg (D), Force India-Mercedes, 1:24,939 (158)
8. Kevin Magnussen (DK), McLaren-Honda, 1:25,225 (39)
9. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing-Renault, 1:25,742 (128)

Barcelona-Test, Freitag, 27. Februar

1. Nico Rosberg (D), Mercedes, 1:22,792 min (106 Runden)
2. Valtteri Bottas (SF), Williams-Mercedes, 1:23,995 (90)
3. Felipe Nasr (BR), Sauber-Ferrari, 1:24,071 (140)
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari, 1:25,339 (142)
5. Jenson Button (GB), McLaren-Honda, 1:25,590 (101)
6. Pastor Maldonado (YV), Lotus-Mercedes, 1:26,705 (139)
7. Max Verstappen (NL), Toro Rosso-Renault, 1:26,766 (139)
8. Daniil Kvyat (RUS), Red Bull Racing-Renault, 1:26,965 (83)
9. Nico Hülkenberg (D), Force India-Mercedes, 1:28,412 (76)

Barcelona-Test, Donnerstag, 26. Februar

1. Felipe Massa (BR), Williams-Mercedes, 1:23,500 min (103 Runden)
2. Marcus Ericsson (S), Sauber-Ferrari, 1:24,276 (122)
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:24,881 (48)
4. Daniil Kvyat (RUS), Red Bull Racing-Renault, 1:25,947 (75)
5. Romain Grosjean (F), Lotus-Mercedes, 1:26,177 (75)
6. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 1:26,327 (80)
7. Carlos Sainz (E), Toro Rosso-Renault, 1:26,962 (86)
8. Jenson Button (GB), McLaren-Honda, 1:31,479 (7)
Noch nicht im Einsatz: Force India
Nicht beim Test: Manor

Zum Vergleich die Zeiten von vergangener Woche:

Barcelona-Test, Sonntag, 22. Februar
1. Romain Grosjean (F), Lotus-Mercedes, 1:24,067 (111)
2. Nico Rosberg (D), Mercedes, 1:24,321 (131)
3. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing-Renault, 1:24,941 (104)
4. Felipe Nasr (BR), Sauber-Ferrari, 1:24,956 (73)
9. Valtteri Bottas (SF), Williams-Mercedes, 1:25,345 (129)
5. Carlos Sainz (E), Toro Rosso-Renault, 1:25,604 (88)
6. Sebastian Vettel (D), Ferrari, 1:26,312 (76)
7. Nico Hülkenberg (D), Force India, 1:26,591(36)
8. Fernando Alonso (E), McLaren-Honda, 1:27,956 (20)

Barcelona-Test, Samstag, 21. Februar
1. Pastor Maldonado (YV), Lotus-Mercedes, 1:24,348 (104)
2. Max Verstappen (NL), Toro Rosso-Renault, 1:24,739 (129)
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:26,076 (101)
4. Marcus Ericsson (S), Sauber-Ferrari, 1:26,340 (53)
5. Sebastian Vettel (D), Ferrari, 1:26,407 (105)
6. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing-Renault, 1:26,589 (111)
7. Felipe Massa (BR), Williams-Mercedes, 1:26:912 (55)
8. Pascal Wehrlein (D), Force India, 1:27,333 (81)
9. Valtteri Bottas (FIN), Williams-Mercedes, 1:27,556 (49)
10. Jenson Button (GB), McLaren-Honda, 1:29,151 (24)

Barcelona-Test, Freitag, 20. Februar
1. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull Racing-Renault, 1:24,574 (143)
2. Kimi Räikkönen (SF), Ferrari, 1:24,584 (90)
3. Felipe Massa (BR), Williams-Mercedes, 1:24,672 (88)
4. Sergio Pérez (MEX), Force India-Mercedes, 1:24,702 (121)
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:24,923 (89)
6. Nico Rosberg (D), Mercedes, 1:25,556 (66)
7. Fernando Alonso (E), McLaren-Honda, 1:25,961 (59)
8. Jolyon Palmer (GB), Lotus-Mercedes, 1:26,280 (77)
9. Marcus Ericsson (S), Sauber-Ferrari, 1:27,334 (113)
10. Carlos Sainz (E), Toro Rosso-Renault, 1:28,945 (100)

Barcelona-Test, Donnerstag, 19. Februar
1. Pastor Maldonado (YV), Lotus-Mercedes, 1:25,011 (69 Runden)
2. Kimi Räikkönen (SF), Ferrari, 1:25,167 (74)
3. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull Racing-Renault, 1:25,547 (59)
4. Sergio Pérez (MEX), Force India-Mercedes, 1:26,636 (34)
5. Felipe Nasr (BR), Sauber-Ferrari, 1:27,307 (79)
6. Max Verstappen (NL), Toro Rosso-Renault, 1:27,900 (94)
7. Jenson Button (GB), McLaren-Honda, 1:28,182 (21)
8. Pascal Wehrlein (D), Force India-Mercedes, 1:28,329 (32)
9. Pascal Wehrlein (D), Mercedes, 1:28,489 (48)
10. Susie Wolff (GB), Williams-Mercedes, 1:28,906 (86)
11. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:30,429 (11)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7AT