Formel 1: Kehrt Reifenhersteller Michelin zurück?

Von Andreas Reiners
Formel 1
Pirelli ist derzeit der F1-Reifenausrüster

Pirelli ist derzeit der F1-Reifenausrüster

Der Vertrag der Formel 1 mit Reifenhersteller Pirelli läuft noch bis Ende 2016. An der neuen Ausschreibung will auch Michelin teilnehmen.

Der französische Reifenhersteller Michelin erwägt offenbar eine Rückkehr in die Formel 1. «Warum nicht? Wir sind für eine Rückkehr offen, aber es gibt bestimmte Voraussetzungen», sagte Michelin-Motorsportdirektor Pascal Couasnon der italienischen Autosprint. «Die Formel 1 muss das Technische Reglement verändern. Die Reifen müssen wieder ein technisches Objekt werden und kein Werkzeug für eine spektakuläre Show.»

Michelin war von 2001 bis 2006 in der Königsklasse aktiv. Der Ausstieg resultierte aus dem Beschluss der Formel 1, dass in Zukunft nur noch ein Reifenhersteller die Teams versorgen sollte. Zunächst hatte Bridgestone die Teams ausgerüstet, seit 2011 ist Pirelli der alleinige Ausrüster. Der Vertrag mit Pirelli läuft noch bis zum Ende der Saison 2016. Die Ausschreibung für die Zeit danach beginnt im kommenden Jahr, und offenbar will sich Michelin daran beteiligen.

Für einen Wiedereinstieg hat Michelin aber einige Bedingungen: So sollen 18-Zoll-Reifen wie in der Formel E eingesetzt werden. «Wenn die Formel 1 über unsere Vorschläge nachdenken möchte, dann sind wir da. Sollten die Dinge allerdings so bleiben jetzt, dann haben wir kein Interesse», sagte Couasnon und erklärte: «Dann liegt es an Ecclestone oder der FIA, ob sie es akzeptieren oder nicht.»

Bei Michelin spricht man inzwischen nicht mehr, im Gegensatz zu früher, von einem Reifenkrieg. Die Franzosen sind nun offen, in einem Monopol mit nur einem Hersteller die Reifen zu liefern. Kein Wunder, in der MotoGP wird Michelin genau das ab 2016 tun.

Allerdings könne man auch in einem Monopol und ohne direkte Konkurrenz die Reifen stetig entwickeln. «Es ist nicht normal, dass Fahrer nach einigen Runden sagen: 'Ich muss langsamer machen um meine Reifen zu schonen.' Das sollte nicht passieren. Heute können die Piloten ihr Talent nicht zeigen, weil es ihnen die Reifen nicht ermöglichen», kritisierte Couasnon die derzeitige Reifenperformance von Konkurrent Pirelli.

Das passiere, wenn es keine Motivation gebe, sich zu verbessern. «Wenn es aber ein technisch interessantes Regelbuch gibt, dann muss man sein bestmögliches Produkt entwickeln, auch wenn man der einzige Hersteller ist», sagte Couasnon.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm