Flavio Briatore: «Fernando Alonso hat viel Glück»

Von Petra Wiesmayer
Flavio Briatore mit Ehefrau Elisabetta Gregoraci und Sohn Falco Nathan beim Monaco Grand Prix

Flavio Briatore mit Ehefrau Elisabetta Gregoraci und Sohn Falco Nathan beim Monaco Grand Prix

Fernando Alonsos Manager und enger Freund Flavio Briatore glaubt, dass der Spanier bei McLaren eine rosige Zukunft hat. Auf alle Fälle sei er in Woking besser dran als bei Ferrari, betont der Italiener.

Fünf Jahre versuchte Fernando Alonso mit Ferrari vergeblich, seinen zwei Weltmeistertiteln einen dritten anzuhängen. 2014 wurde der Spanier immer frustrierter, was er auch in der Öffentlichkeit nicht mehr verbarg und ging Ende des Jahres zu dem Team zurück, das er 2007 nach nur einem von vertraglich vereinbarten drei Jahren verlassen hatte: McLaren.

Das Erfolgsteam aus Woking startete mit seinen neuen Motorenpartner Honda jedoch recht holprig in die laufende Saison. Nach sechs von 19 Rennen ist Alonsos Punktekonto noch leer und er rangiert lediglich auf Platz 17 der Fahrerwertung. Hat der 33-Jährige es nicht schon bereut, Ferrari verlassen zu haben? Immerhin stand sein Nachfolger in Maranello, Sebastian Vettel, bisher bereits fünf Mal auf dem Podium, in Malaysia sogar als Sieger.

Nein, glaubt Flavio Briatore, der überzeugt ist, dass Alonso mit dem Wechsel das die richtige Entscheidung getroffen hat. Die Ergebnisse würden täuschen, meint der Italiener und Ferrari sei keinen Deut besser als 2014.

«Sebastian Vettel war im Qualifying sieben Zehntel langsamer als Lewis Hamilton», sagte Briatore in Monaco gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. «Fernando war letztes Jahr Fünfter und sieben Zehntel langsamer. Der Abstand zwischen Ferrari und Mercedes ist gleich geblieben. Das Problem ist nur, dass drei oder vier Teams nicht mehr da sind. Mit Honda und McLaren haben wir eine bessere Zukunft», spielte er auf die schwächelnde Form von Red Bull Racing, Williams und Force India an.

Fernando Alonso sei sich der Zukunftsaussichten bewusst, erklärte der 65-Jährige weiter. «Er ist bei McLaren glücklich. Ich verstehe nicht, wieso er so viel Druck haben soll. Fahrer wie er haben sehr viel Glück. Andere Leute haben vielleicht den Druck, wie sie am Ende des Monats die Miete bezahlen können, diese Jungs haben überhaupt keine Druck.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 30.06., 12:10, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 30.06., 13:15, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 30.06., 14:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 30.06., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Do.. 30.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 30.06., 19:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 30.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 30.06., 19:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 30.06., 20:15, Arte
    Tempo - Mut - Erfindungskraft
  • Do.. 30.06., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT