Fernando Alonso (McLaren-Honda): Zu hart bestraft?

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Fernando Alonso wird mit einem grossen Handicap ins achte Formel-1-Rennen der Saison starten müssen

Fernando Alonso wird mit einem grossen Handicap ins achte Formel-1-Rennen der Saison starten müssen

McLaren-Honda-Pilot Fernando Alonso wird im Österreich-GP wohl eine Durchfahrtsstrafe in Kauf nehmen müssen. Der zweifache Formel-1-Champion ist auf dem Red Bull Ring mit neuen Motorteilen unterwegs.

Ungemach für Fernando Alonso: In Österreich wird der Formel-1-Champion von 2005 und 2006 das Rennen vom Ende des Feldes aus in Angriff nehmen müssen. Der Grund: Der McLaren-Honda-Pilot kann das erlaubte Motorenkontingent von vier Antriebseinheiten nicht einhalten, schon beim achten von 19 WM-Läufen wird er mit dem fünften Verbrennungsmotor, dem fünften Turbo und der fünften MGU-H-Einheit (Generator zur Erzeugung der elektrischen Energie) ausrücken.

Gemäss Artikel 28.4 c) des Sport-Reglements heisst das: Alonso bekommt eine Strafversetzung um 20 Startplätze aufgebrummt. Denn für die erste Komponente sieht das Reglement eine Strafversetzung um zehn Startplätze vor, für jede weitere Komponente gibt es jeweils fünf Startplätze. Und weil der Asturier die Strafe aller Voraussicht nach nicht vollständig absolvieren kann, gibt es – je nach Menge der nicht abgessenen Strafversetzungen – Zeit- oder Durchfahrtsstrafen.

Doch damit nicht genug: Wie McLaren-Sportdirektor Eric Boullier gegenüber SPEEDWEEK.com bestätigte, wird auch Alonsos Teamkollege Jenson Button mit einer Strafversetzung rechnen müssen, weil auch an seinem Triebwerk neue Teile zum Einsatz kommen, die das erlaubte Kontingent überschreiten. Auch er muss 20 Startplätze zurück.

Es stellt sich die Frage, ob Fernando Alonso und Jenson Button damit nicht zu hart bestraft werden, schliesslich ist die Rückversetzung ans Ende des Feldes schon eine grosse Hypothek.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 19.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 19.01., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 19.01., 21:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 21:11, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Di. 19.01., 21:15, Einsfestival
    Doctor Who
  • Di. 19.01., 21:40, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 22:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 19.01., 23:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE