Robert Kubica: 2016 endlich Rückkehr ins Rennauto?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Robert Kubica beim DTM-Test in Valencia 2013

Robert Kubica beim DTM-Test in Valencia 2013

​Robert Kubica galt als kommender Ferrari-Star – ein Vorvertrag als zweiter Fahrer neben Fernando Alonso war unterzeichnet. Dann brach für den Polen die Welt zusammen.

Anfangs 2011 war zu Zukunft von Robert Kubica vielversprechend, alles schien möglich zu sein: Der Renault-Star hatte bei den ersten Wintertests sensationell Bestzeit erzielt, der Sieger des Kanada-GP 2008 (mit BMW-Sauber) besass einen Vorvertrag mit Ferrari, um künftig neben seinem Kumpel Fernando Alonso zu fahren. Aber dann ging alles schief.

Ein schwerer Rallyeunfall am 6. Februar 2011 in Italien hat im Leben des Kanada-GP-Siegers von 2008 die Weichen neu gestellt. Eine Weile war sogar befürchtet worden, dass die Ärzte dem Polen den rechten Arm abnehmen müssen! Kubica kehrte in den Motorsport zurück – auf die Rallye-Pisten. 2013 holte er den WRC2-Titel. 2014 bestritt er die komplette WM, ein sechster Rang in Argentinien war im Ford Fiesta das Highlight. In der laufenden Saison ist Rang 8 in Polen das beste Ergebnis.

Fernando Alonso nannte seinen Freund «den begabtesten Formel-1-Fahrer, den ich je kannte». Aber die Chancen auf eine Rückkehr, auf ein wundervolles Rennmärchen, sie stehen nicht gut, wie Kubica im Sommer gegenüber dem Online-Portal «sokolim okiem» zugeben musste: «Natürlich stirbt die Hoffnung nie, aber man muss im Leben auch realistisch sein. Ich könnte vielleicht auf gewissen Kursen fahren, aber bestimmt nicht auf allen. Die Formel 1 ist damit für mich ausser Reichweite. Wenn einer sagen würde – Robert, wir wollen, dass du für uns in Monza fährst, dann müsste ich erst mal zehn Kilo abspecken, die ich leider zugelegt habe, und dann ginge da vielleicht.»

In einem früheren Gespräch hatte der WM-Vierte von 2008 präzisiert: «Ich habe für Mercedes im Formel-1-Simulator gesessen. Das Problem ist – ich habe zu wenig Drehfähigkeit in Handgelenk und Unterarm, damit wären Rennen wie in Monte Carlo oder Singapur so gut wie unmöglich. Im Tourenwagen oder Rallyeauto kann ich das durch mehr Einsatz aus der Schulter heraus kompensieren, aber im engen Einsitzer-Cockpit geht das nicht.»

«Es gab ein Angebot 2013, einen Formel-1-Renner zu testen. Aber dann stellte ich mir die Frage: Was soll danach kommen? Wenn ich nicht auf Strassenkursen fahren kann, wozu dann das Ganze? Also habe ich es nicht getan, aus Selbstschutz. Ich fürchtete, dass ich zu viel Spass haben würde, und dann wäre es wie ein Messer mitten ins Herz zu wissen, dass ich schliesslich doch nicht fahren kann.»

«Denke ich noch an die Formel 1? Ja und nein. Du musst im Jetzt leben, nicht in den Erinnerungen. Ich könnte zu Formel-1-Rennen reisen und den Kontakt mit vielen Freunden pflegen. Aber ich habe mich dazu entschieden, das nicht zu tun. Nicht aus Unfreundlichkeit, sondern weil es mich daran erinnert, was sein könnte.»

«Es fällt mir schwer, Formel-1-Rennen zu schauen. In den ersten beiden Jahren, während meiner Reha, war es einfacher. Weil ich mich da ganz auf meine Erholung konzentriert habe. Nun sehe ich Fahrer wie Lewis und Nico, mit welchen ich jahrelang auf den Kartbahnen gekämpft habe, wie sie um den WM-Titel fahren. Gegen sie anzutreten, das fehlt mir sehr.»

Eine Rückkehr auf die Rennstrecke hat Kubica nie vergessen. Nun sagt er gegenüber «Autosport» nach drei Jahren Rallye: «Ich weiss genau, was ich machen will, ich habe da etwas im Kopf. Ich wäre überrascht, würde ich noch einmal Rallye-WM vollzeit fahren – es wird eine Veränderung geben. Es ist Zeit, etwas anderes zu machen.»

Bereits wird gemunkelt, Kubica werde vielleicht doch ein Angebot aus der DTM annehmen. Robert hatte vor zwei Jahren in Valencia einen DTM-Renner von Mercedes ausprobiert und im Laufe der Zeit mehrere Offerten erhalten, auf die Rundstrecke zurückzukehren.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 08.05., 07:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 08.05., 07:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 08.05., 07:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Sa.. 08.05., 07:55, Sky Discovery Channel
    Driving Wild mit Marc Priestley
  • Sa.. 08.05., 08:00, Eurosport 2
    Rallye: Azoren-Rallye
  • Sa.. 08.05., 08:40, Sky Discovery Channel
    Driving Wild mit Marc Priestley
  • Sa.. 08.05., 08:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 08.05., 09:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Sa.. 08.05., 09:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup
  • Sa.. 08.05., 09:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3DE