Christian Horner (Red Bull): Fortschritte bei Renault

Von Adam Cooper
Formel 1

​Christian Horner, Teamchef des vierfachen Weltmeisters Red Bull Racing, sagt: «Die meisten haben uns für 2016 abgeschrieben. Das ist falsch.»

Die Saison 2015 war für den erfolgreichen Red Bull Racing-Rennstall ein herber Rückschlag: Erstmals seit 2008 ging das Team ohne Sieg aus. Nun soll vieles anders werden: Frische Lackierung, die am Mittwochabend in London präsentiert wurde, frische Hoffnung, dass alles besser wird.

Teamchef Christian Horner sagt: «Das fühlt sich an, als würde eine neue Ära beginnen. Wir haben ein schickes, neues Design, das sich auf der Rennstrecke von den anderen abheben wird. Wir stehen vor einer Saison der Evolution. Ich sehe zwei markante Hälften. In der ersten Hälfte werden wir weniger konkurrenzfähig sein als in der zweiten. Ich erwarte, dass wir im Laufe des Jahres markante Fortschritte machen.»

«Wir haben 50 Grands Prix gewonnen, wir haben in vier Jahren acht WM-Titel geholt, vier mit Sebastian Vettel, vier bei den Marken. Schon 2014 war enttäuschend für uns, obschon wir bei drei Rennen siegen konnten. 2015, als wir ohne Sieg ausgingen, war ein schwieriges Jahr.»

«Wer sich aber im Werk umschaut, der sieht viel Hingabe, Entschlossenheit und Leidenschaft, um zur alten Stärke zurückzukehren. Ich glaube, Ende 2015 hatten wir ein sehr gutes Chassis.»

«Renault bringt sich mehr ein als zuvor, mit der Rückkehr des Werksrennstalls und einer Umstrukturierung, wir erkennen bereits Fortschritte. Wir hoffen daher, dass uns der Motor mit der Bezeichnung TAG-Heuer weiter nach vorne bringt als die Antriebseinheit vom vergangenen Jahr.»

Der Engländer glaubt, dass die Leute das Potenzial von Red Bull Racing unterschätzen: «Ich schätze, die meisten haben RBR für die Saison 2016 abgeschrieben. Das ist falsch. Wir sind Kämpfer, und wir arbeiten sehr zielgerichtet, um wieder vorne mitmischen zu können. Es wäre töricht, ein Team vom Kaliber Red Bull Racing aussen vor zu lassen.»

Horner räumt auch mit dem Gerücht auf, wonach sich Technikchef Adrian Newey mehr und mehr zurückziehe: «Adrian hat für das kommende Auto genau so viel getan wie für den 2015er Renner. Er kümmert sich einfach mehr ums Konzept und weniger um Detailarbeiten. Das hat 2015 gut funktioniert. Wir hatten ein starkes Chassis.»

Die wichtigsten Termine

Präsentationen/Roll-out
19. Februar: Präsentation Ferrari (Internet, 14.00 Uhr)
19. Februar: Roll-out und Filmtag Williams (Silverstone, vom Team unbestätigt)
21. Februar: Präsentation McLaren-Honda (Internet)
21. Februar: Roll-out und Filmtag Ferrari (Circuit de Barcelona-Catalunya)
21. Februar: Roll-out und Filmtag HaasF1 (Circuit de Barcelona-Catalunya)
22. Februar: Präsentation HaasF1 (Circuit de Barcelona-Catalunya, 07.50 Uhr)
22. Februar: Präsentation Williams (Circuit de Barcelona-Catalunya)
22. Februar: Präsentation Manor (Circuit de Barcelona-Catalunya)
22. Februar: Präsentation Force India (Circuit de Barcelona-Catalunya, 08.30 Uhr)
29. Februar: Präsentation Toro Rosso (Circuit de Barcelona-Catalunya)
1. März: Neuer Sauber (Circuit de Barcelona-Catalunya)

Formel-1-Wintertests

22.–25. Februar: Spanien (Barcelona)
1.–4. März: Spanien (Barcelona)

Aufstellung 1. Barcelona-Test

Mercedes
Lewis Hamilton und Nico Rosberg (noch keine Aufteilung)

Ferrari
Montag 22. und Donnerstag 25.. Sebastian Vettel
Dienstag 23. und Mittwoch 24. Kimi Räikkönen

Williams
Montag und Dienstag Valtteri Bottas
Mittwoch und Donnerstag Felipe Massa

Red Bull Racing
Daniel Ricciardo und Daniil Kvyat (noch keine Aufteilung)

Force India
Montag und Donnerstag Alfonso Celis
Dienstag Sergio Pérez
Mittwoch Nico Hülkenberg

Toro Rosso
Montag und Mittwoch: Carlos Sainz
Dienstag und Donnerstag: Max Verstappen

Sauber (mit 2015er Auto in neuer Lackierung)
Montag und Dienstag Marcus Ericsson
Mittwoch und Donnerstag Felipe Nasr

McLaren-Honda
Fernando Alonso und Jenson Button (noch keine Aufteilung)

Manor Racing
Pascal Wehrlein und Rio Haryanto (noch keine Aufteilung)

Renault
Kevin Magnussen und Jolyon Plamer (noch keine Aufteilung)

Haas F1
Montag und Mittwoch Romain Grosjean
Dienstag und Donnerstag Esteban Gutiérrez

Formel-1-WM

20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (Sakhir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montreal)
19. Juni: Aserbaidschan (Baku) *
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Grossbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Budapest)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Suzuka (Japan)
23. Oktober: USA (Austin) **
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Sao Paulo)
27. November: Abu Dhabi (Insel Yas)
* Strecke noch nicht homologiert
** Finanzierung noch nicht gesichert

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Rennen
  • Di. 20.10., 12:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 12:50, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Di. 20.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 14:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 14:00, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT4 Germany
  • Di. 20.10., 14:35, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Di. 20.10., 15:10, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • Di. 20.10., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6DE