Bernie Ecclestone: Lotterie – 101 Millionen Gewinn!

Von Mathias Brunner
Formel 1
Bernie Ecclestone und Jean Todt: Alles klar für die Lotterie

Bernie Ecclestone und Jean Todt: Alles klar für die Lotterie

​Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone hat vom Autoverband FIA bereits grünes Licht erhalten, nun geht es an die Umsetzung: Die grosse Formel-1-Lotterie kommt 2017!

Der Engländer Bernie Ecclestone (85) hat jahrelang an der Idee gearbeitet, nun soll sie endlich umgesetzt werden: Im Laufe des heutigen Tages wird «Formula One Management» in Zusammenarbeit mit dem Autoverband FIA verkünden – auf nächstes Jahr wird in der Formel 1 eine Lotterie eingeführt.

Das System ist genial: Wer ein Los kauft, hat die Chance, einen der 22 GP-Teilnehmer zu ziehen. Für jeden Fahrer gibt es also einen Loskäufer. Diese Ziehung wird im Rahmen einer grossen TV-Show stattfinden. Damit erhofft sich Bernie Ecclestone ein frisches Interesse am GP-Sport, denn was lockt die Menschen mehr als die Chance auf schnelles Geld?

Die Gewinne werden dann nach WM-Punkten ausgeschüttet. Wenn beispielsweise ein Losgewinner Lewis Hamilton zugeteilt erhalten hat, und Hamilton gewinnt den entsprechenden Grand Prix, dann bekommt der Glückslosbesitzer so viele Millionen wie der Sieger WM-Punkte – also 25! Hat ein anderer Teilnehmer etwa Sebastian Vettel gezogen und der Ferrari-Star wird Zweiter, erhält jener Lotterieteilnehmer 18 Millionen. Und so weiter bis zum Zehntplatzierten mit 1 Million Gewinn. Pro Grand Prix werden also 101 Millionen ausgeschüttet.

Die ganze Idee hat einen historischen Hintergrund. Der frühere Grand Prix von Tripolis wurde 1933 in Zusammenarbeit mit der libyschen Staatslotterie verbunden: Von Oktober 1932 bis April 1933 wurden Lose verkauft (damals für 12 Lire), der Gewinn aus dem Losverkauf wurde zum grössten Teil an 30 Lose gebunden, die an die Teilnehmer gebunden waren. Diese Lose wurden acht Tage vor dem Autorennen gezogen.

Es gab drei Gewinner: Drei Millionen Lire für den Halter des Loses mit dem Gewinner des Grand Prix, zwei Millionen für den Losbesitzer, welcher den zweitplatzierten Rennfahrer zugeteilt erhalten hatte, eine Million für den Dritten.

Bis heute halten sich Gerüchte, wonach sich die italienischen Rennstars Tazio Nuvolari, Achille Varzi und Baconin Borzacchini daraufhin absprachen, zusammen mit den drei Losgewinnern, nicht nur die sechs Millionen Lire der Lotterieteilnehmer unter sich aufzuteilen, sondern auch die 1,5 Millionen Preisgelder der drei Erstplatzierten, also total 7,5 Millionen.

Bis heute bleibt im Dunkeln, ob das ein Rennmythos ist oder ob es der Wahrheit entspricht.

Zurück zur Gegenwart: Noch ist nicht festgelegt, wie viel ein Los kosten soll. Es müssen auch die ganzen weltweit rechtlichen Belange noch fertig abgeklärt werden.

Aus FOM-Kreisen sickert durch, dass die Einführung der Lotterie auf kommenden Frühling geplant ist, idealerweise zum Saisonbeginn in Melbourne, möglicherweise aber erst ab 1. April.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 10:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:25, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 03.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE