Formel 1 und Le Mans: 2017 keine Terminkollision mehr

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Pierre Fillon ist überzeugt, dass die Formel 1 einen Weg finden wird, eine Terminkollision mit Le Mans zu vermeiden

Pierre Fillon ist überzeugt, dass die Formel 1 einen Weg finden wird, eine Terminkollision mit Le Mans zu vermeiden

Pierre Fillon, Präsident des Automobile Club de l'Ouest (ACO), der den 24h-Klassiker in Le Mans organisiert, ist sich sicher, dass es im nächsten Jahr keine terminliche Überschneidung mit der Formel 1 mehr geben wird.

Aus seiner Enttäuschung über die Terminkollision zwischen dem Europa-GP in Baku und dem 24h-Rennen in Le Mans machte Nico Hülkenberg kein Geheimnis. Kein Wunder, schliesslich wurde dem Deutschen damit die Möglichkeit genommen, seinen Triumph vom Vorjahr zu wiederholen.

Der Force India-Pilot, der den 24h-Klassiker an der Sarthe gleich bei seinem Debüt für sich entscheiden konnte, darf sich trösten – zumindest wenn es nach den Organisatoren des legendären Langstreckenrennens geht. Denn ACO-Präsident Pierre Fillon persönlich erklärte im Interview mit den Kollegen von NBC Sports: «Ich bin überzeugt, dass der Automobilweltverband FIA einen Weg finden wird, eine neuerliche Terminkollision 2017 zu verhindern.»

Fillon betonte aber auch: «Es ist eine Schande für die Fans und für die Formel-1-Fahrer, dass sich der Formel-1-WM-Kalender mit dem Le Mans-Termin überschneidet. Vor 20 oder 30 Jahren waren die Fahrer noch in der Lage, sowohl in der höchsten Formelsport-Klasse als auch an Sportwagen-Rennen teilzunehmen. Das hat dem Motorsport sehr gut getan.»

Das 24h-Rennen von Le Mans findet in diesem Jahr am 18. und 19. Juni statt und endet genau dann, wenn die GP-Stars zur Formel-1-Premiere in Baku ausrücken. Fillon ist dennoch überzeugt, dass sein Rennen nicht unter der zeitlichen Nähe zur WM leiden wird: «Es ist schade, aber für uns ist das kein Problem. Wir werden dennoch ein grossartiges Rennen sehen und viele Zuschauer begrüssen dürfen.»

Angesichts der Tatsache, dass Formel-1-Chefvermarkter von einem WM-Kalender träumt, der sogar 25 Rennen umfassen soll, wird es immer schwieriger, den WM-Kalender um die Haupttermine der anderen Motorsport-Klassen herum zu organisieren. In diesem Jahr findet zum ersten Mal in der über 60-jährigen Geschichte der Königsklasse 21 Grands Prix statt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 27.11., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 27.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 27.11., 08:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Fr. 27.11., 08:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Fr. 27.11., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 27.11., 09:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Fr. 27.11., 10:15, DMAX
    Chris & Mäx: Die Oldtimer-Spezialisten
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport HD
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE