Honda: Nicht bereit für weiteren Motoren-Kunden

Von Vanessa Georgoulas
Ron Dennis: «Lasst uns erst einmal wieder WM-Titel gewinnen und dann können wir darüber nachdenken»

Ron Dennis: «Lasst uns erst einmal wieder WM-Titel gewinnen und dann können wir darüber nachdenken»

Das hört McLaren-Oberhaupt Ron Dennis gern: Motorenpartner Honda ist noch nich bereit, ein weiteres Formel-1-Team mit Antriebseinheiten auszurüsten. Dies bestätigte Motorsportdirektor Yusuke Hasegawa in Spanien.

Sowohl McLaren-Chef Ron Dennis als auch Honda-Motorsportdirektor Yusuke Hasegawa sind sich einig: Derzeit ist man nicht bereit, einen zweiten Rennstall im Formel-1-Feld mit den Motoren aus Japan auszurüsten. Ersterer erklärte im Interview mit Magazin «F1 Racing»: «Wenn du dich regelmässig im WM-Kampf durchsetzen willst – was natürlich unser Ziel ist – dann brauchst du einen starken Hersteller, der sich ganz dieser Aufgabe verpflichtet und dich bevorzugt behandelt.»

Der 68-jährige Brite beteuert: «Sobald man die Früchte dieser exklusiven Zusammenarbeit ernten kann und wieder Erfolge erzielt, kann man darüber nachdenken, auch andere Teams auszurüsten, aber erst dann.»

Und Dennis betont: «Wir wollen weiterhin gute Formel-1-Teilnehmer bleiben. Aber wenn man solch altruistisches Verhalten von uns erwartet, dann muss das vor dem Hintergrund fairer, pragmatischer und vernünftiger Geschäftspraktiken passieren. Sagen wir es so: Lasst uns erst einmal wieder WM-Titel gewinnen und dann können wir darüber nachdenken.»

Auch Honda-Motorsportdirektor Yusuke Hasegawa will noch nichts von einem neuen Motorenkunden wissen: «Wir sind noch nicht stark genug, um ein zweites Team mit Motoren auszurüsten. Aber wir bereiten uns darauf vor, denn wir haben eine Verpflichtung der Formel 1 gegenüber.»

Der Japaner bestätigt: «Wir haben mit anderen Teams gesprochen, aber keine formellen Verhandlungen geführt. Leider können wir uns derzeit nicht mit anderen Teams einigen, so sieht die aktuelle Situation aus. Aber das kann sich ändern.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3