Kimi Räikkönen: Ferrari-Vertrag 2017 in eigener Hand

Von Mathias Brunner
Maurizio Arrivabene mit Kimi Räikkönen

Maurizio Arrivabene mit Kimi Räikkönen

​Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene bestätigt im Rahmen des Spanien-GP: «Ob Kimi Räikkönen einen neuen Vertrag bei Ferrari erhält, liegt zunächst einmal in seinen eigenen Händen.»

Im Laufe der Saison 2015 liess Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene seinen stillen Finnen Kimi Räikkönen zappeln: Monatelang war nicht klar, ob der Weltmeister von 2007 für die Saison 2016 einen neuen Vertrag erhalten würde. Letztlich war Ferrari von Valtteri Bottas zu wenig überzeugt, Daniel Ricciardo war nicht zu haben, zudem erkannte Arrivabene bei Räikkönen eine Steigerung. Nicht zuletzt, weil sich auch Sebastian Vettel für Kimi einsetzte, erhielt der 20fache GP-Sieger einen Einjahresvertrag.

Zwölf Monate später sind wir gleich weit: Wieder steht im Raum – wird Ferrari mit Kimi weitermachen oder nicht? Die grundsätzliche Fragen haben sich nicht geändert: Wer soll ihn ersetzen? Max Verstappen und Daniel Ricciardo sind an Red Bull gebunden. Bottas fährt bei Williams seinen erfahrenen Stallgefährten Massa nicht in Grund und Boden. Als einzige Alternative wird derzeit Haas-Fahrer Romain Grosjean gehandelt.

Nun sagt Ferrari-Teamchef Arrivabene im Interview mit dem chinesischen Kanal LeSports: «Es hat sich nichts geändert – die Zukunft von Kimi liegt allein in den Händen von Kimi. Derzeit beweist er, wie entschlossen er ist. Er fährt sehr gut und zeigt genau das, was wir uns von ihm erwarten.»

Die Tatsache, dass Kimi im kommenden Jahr schon 38 Jahre alt sein wird, «spielt für mich keine Rolle», sagt Arrivabene. «Wenn ich mich richtig erinnere, wurde Nigel Mansell Weltmeister, da war er nur drei Jahre älter als Kimi.»

Da trügt den Italiener die Erinnerung: Als Mansell mit 1992 endlich den WM-Titel holte, war er 39.

Maurizio Arrivabene: «Es gibt nichts, was ich an den Piloten auszusetzen hätte. Wir haben zwei Champions, wir haben zwei Kämpfer. Sebastian hat ein paar Mal Pech gehabt, wir kennen alle die Gründe. Wir haben jedes Vertrauen in Seb und Kimi. Räikkönen hat sich weiter gesteigert, gemessen an Vettel, und Seb muss uns nichts beweisen, denn Seb ist einfach Seb.»

Spanien-GP im Fernsehen

Samstag, 14. Mai
13.00: RTL – 3. Freies Training Wiederholung
13.45: ORF1 – Formel-1-News
13.45: RTL – Qualifying live
13.50: Sky Sport 1 – Qualifying live
13.55: ORF1 – Qualifying live
13.55: SF2 – Qualifying live
17.00: Sky Sport 1 – Qualifying Wiederholung
20.00: Sky Sport 2 – Qualifying Wiederholung
22.00: Sky Sport 2 – Qualifying Wiederholung

Sonntag, 15. Mai
6.00: Sky Sport 1 – Qualifying Wiederholung
8.55: Sky Sport 1 – Qualifying Wiederholung
13.00: Sky Sport 1 – Vorberichte Russland-GP
12.45: ORF1 – Formel-1-News
13.00: RTL – Countdown zum Rennen
13.25: ORF1 – Vorberichte und Rennen
13.30: SF2 – Rennen live
13.55: Sky Sport 1 – Rennen live
14.00: RTL – Rennen live
15.45: RTL – Siegerehrung und Highlights
15.50: ORF1 – Rennanalyse
16.00: Sky Sport 1 – Analysen und Interviews

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3