Niki Lauda zu Mercedes-Crash: «Hamilton hat Schuld!»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Niki Lauda ist verärgert

Niki Lauda ist verärgert

​Kurz vor dem Spanien-GP bestätigte Mercedes-Chef Dieter Zetsche einen neuen Vertrag für Nico Rosberg. Dann crashten die beiden Silberpfeilfahrer in Runde 1 – beide out!

Darauf hat die Konkurrenz lange gewartet: Beide Silberpfeile sind aus dem Rennen in Spanien, nach einer Kollision von Nico Rosberg und Lewis Hamilton, damit wird es erstmals seit Singapur 2015 einen anderen Sieger geben als den Deutschen oder den Engländer.

Rosberg hatte den besseren Start als Hamilton, doch der Brite griff ausgangs Kurve 3 an, Nico liess den Wagen leicht nach rechts tragen, um die Tür zu schliessen. Aber Hamilton brachte so viel Schwung mit, dass ihm der Raum ausging, der Weltmeister wich aufs Gras aus, dort verlor er seinen Mercedes aus der Kontrolle, begann zu kreiseln und traf dann in der folgenden Kurve Leader Rosberg!

Entsetzen in der Mercedes-Box bei Firmenchef Dieter Zetsche, der unmittelbar vor dem Rennen noch bestätigt hatte, dass Nico Rosberg auch 2017 und darüber hinaus im Silberpfeil fahren wird. «Beide sind für die kommende Saison unter Vertrag», sagte der Spitzenmanager.

Wer hat Schuld am Crash? Christian Danner von RTL: «Für mich ist das eine 50:50-Sache.»

Martin Brundle von Sky England: «Ich will jetzt nicht Nico die Schuld in die Schuhe schieben, aber ich hatte den Eindruck, der hat unterschätzt, wie flott Hamilton aufschliesst und angreift.»

Nigel Mansell, Formel-1-Champion 1992: «So, da haben wir den Salat – die Fahrer sehen rot. Das ist beschämend für Mercedes, ein Witz. Erste Runde, und die Fahrer lassen einander null Raum, das ist schockierend. Immerhin erhalten wir auf diese Weise ein komplett offenes Rennen.»

Niki Lauda, Rennlegende und Aufsichtsrats-Chef des Rennstalls von Mercedes, sagt: «Total unnötig, das Ganze. Beide Mercedes nach drei Kurven aus dem Rennen – das ist nicht akzeptabel. Lewis war zu aggressiv, er versuchte einen Kraftakt, völlig sinnlos nach ein paar Kurven. Wieso sollte ihm Rosberg Raum geben? Er ist doch Leader! Seit Belgien vor zwei Jahren hatten wir das nicht, das sollen mir die beiden jetzt mal erklären. Wir schenken Red Bull oder Ferrari den Sieg, das haben unsere zwei Fahrer beiden ja fein gemacht! Wer vorne ist, der verteidigt sich. Lewis kann doch nicht erwarten, dass Rosberg freiwillig Platz macht. Unglaublich!»

Teamchef Toto Wolff: «Wir haben uns mit beiden unterhalten und klargemacht, dass wir so ein Verhalten nicht gutheissen. Wir haben hier 43 Punkte verschenkt. Aber – wir haben immer betont, dass wir beiden Fahrern freie Fahrt lassen wollen, und so eine Situation ist eben das Risiko, das du dann jeweils eingehst.»

«Rosberg und Hamilton müssen nun zu den Rennkommissaren, mal sehen, was die beschliessen. Ich will hier niemandem die Schuld in die Schuhe schieben.»

Auf die Frage an Wolff, was er zu den Sätzen von Niki Lauda sage, meint Toto: «Niki Lauda sieht das als Racer, das ist eine Instinktantwort.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 11:00, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Sa. 28.11., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 12:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
6DE