Villeneuve: «Piloten denken, das ist ein Video-Game!»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Jacques Villeneuve: «So etwas macht man einfach nicht»

Jacques Villeneuve: «So etwas macht man einfach nicht»

Ex-Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve äussert sich auch zum Mercedes-Crash in Spanien gewohnt offen. Er ist sich sicher: «So ein Manöver sah man in den 80er-Jahren nie, denn das war damals lebensgefährlich!»

Jacques Villeneuve ist im Formel-1-Fahrerlager für seine direkte Art bekannt. Schon während seiner aktiven Karriere nahm der Kanadier mit dem berühmten Vater nie ein Blatt vor den Mund und schon damals war der Weltmeister von 1997 ein beliebter Gesprächspartner für jene Journalisten, die eine gute Schlagzeile suchten.

Daran hat sich bis heute nichts geändert, wie die jüngsten Wortspenden des heute 45-Jährigen beweisen. Im Interview mit den Kollegen von «The Mirror» erklärte er mit Blick auf den Mercedes-Crash zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton im Spanien-GP: «Die Schuld liegt zu 100 Prozent bei Nico Rosberg. So ein Manöver sah man in den 80er-Jahren nie, denn das war damals lebensgefährlich! Doch nun denken die Fahrer, sie sind in einem Video-Game!»

Villeneuve lästerte weiter: «Das ist die eine Sache, die man nicht tun sollte. Man kann sich natürlich fragen, ob Lewis so aggressiv hätte angreifen müssen, aber wenn man einem die Schuld an diesem Schlammassel geben muss, dann ist das Nico.»

Der Sohn der GP-Ikone Gilles Villeneuve schildert: «Er zog rüber, als Lewis seinen Angriff schon gestartet hat. Das macht man nicht, deshalb gibt es ja auch die Regel, die das untersagt. Es ist das Gefährlichste, was du im Rennsport machen kannst – und das unfairste. So gesehen lag er zu 100 Prozent falsch.»

Der elffache GP-Sieger schimpfte auch: «Nico sah Lewis im Rückspiegel und drückte ihn aufs Gras. Das macht man nicht. Er hat einfach zu lange damit gewartet, die Tür zuzuschlagen. Er hätte gleich nach der Kurve reinziehen müssen, und nicht abwarten sollen, bis Lewis seinen Angriff gestartet hat. Was hätte Lewis in diesem Augenblick denn tun können? So etwas macht man einfach nicht!»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE