Dietrich Mateschitz: Keine Salzburgring-Übernahme

Von Gerhard Kuntschik
Formel 1
​Red Bull wird den Salzburgring nicht übernehmen: «Irgendwann», sagt Red-Bull-Mitbesitzer Dietrich Mateschitz, «macht so etwas keinen Sinn mehr.»

Die Aussage von «Mr. Red Bull» Didi Mateschitz bezieht sich nicht auf die Rennanlage in Spielberg, wo das Wochenende um den Grossen Preis von Österreich läuft, sondern sie bezieht sich auf den geplanten Kauf der zweiten grossen heimischen Rennstrecke, den Salzburgring.

Didi Mateschitz bestätigt: «Wir haben dem Eigentümer Land Salzburg brieflich mitgeteilt, dass wir kein Interesse mehr am Erwerb des Salzburgrings haben.»

Was war da passiert, dass der als ausverhandelt kolportierte Kauf der 47 Jahre alten Rennstrecke zumindest vorerst einmal auf Eis gelegt ist? Mateschitz präzisiert aus seiner Sicht: «Die rechtliche Genehmigung hält der Betreiberverein IGMS (Internationaler gemeinnütziger Motorsportverein Salzburgring, die Red.) und nicht die Strecke selbst. Mit dem Kauf müssten alle Rechte neu verhandelt werden. Da sahen einige offenbar schon die Chance, den Ring zu Fall zu bringen.»

Was Mateschitz herunterspielt, ihm aber emotional aufstiess: «Wir konnten mit einem Grundbesitzer keine Einigung erzielen. Der wollte für ein paar Meter Zufahrt auf Schotter eine Riesensumme, 10.000 Euro monatlich, an Pacht. Da muss ich sagen, irgendwann ist Schluss, da macht es keinen Sinn mehr. Wir haben gesagt, wir haben Interesse und wollen den Salzburgring kaufen. Aber wir müssen das nicht tun. Es ist kein Malheur für uns, wenn wir den Ring nicht kaufen.»

Er werde natürlich Geschäftsführer Alex Reiner – der sehr auf den Kauf durch Mateschitz gehofft hatte – weiter unterstützen, erklärte der 72jährige Unternehmer: «Reiner ist ein hervorragender Geschäftsführer. Aber es war nicht unsere Idee, den Salzburgring zu kaufen.»

Damit werden grössere Investitionen im Nesselgraben wohl ebenfalls auf Eis gelegt sein. Denn ein Neubau des Medienzentrums war ebenso geplant wie ein Umbau der Strecke sowie eine bessere Zufahrtslösung für Lkw. Und Reiners Traum, zum 50-Jahr-Jubiläum 2019 die MotoGP zurückzuholen, wird ohne grosszügige Unterstützung durch den Red-Bull-Chef schwerlich zu realisieren sein. Womit auch erhebliche zusätzliche Einnahmen für die Gemeinden ausbleiben werden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 07:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:05, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 26.11., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE