Max Verstappen (Red Bull Racing): Fans haben Unrecht

Von Mathias Brunner
Formel 1
Max Verstappen

Max Verstappen

​Max Verstappen war der erste Formel-1-Fahrer, der sich über die Randsteine auf dem Red Bull Ring aufgeregt hat. Dafür hat er viel Kritik erhalten. Nun wehrt er sich.

Mit Max Verstappen hat alles angefangen: Zunächst verabschiedete sich an seinem Red Bull Racing-Renner eine Endplatte des Frontflügels, als es der Spanien-GP-Sieger ein wenig gar herzhaft über die österreichischen Randsteine fliegen liess, später gab es eine kaputte Radaufhängung. Der Niederländer sparte nicht mit Kritik an den Kerbs. Und erhielt dafür von Fans weltweit viel Haue. Die Formel-1-Freunde argumentieren: Die Piloten sollen nicht über die Randsteine jammern, sie sollen vielmehr darauf achten, die Pistenbegrenzung zu respektieren. Eine Ansicht, die übrigens auch von den frühren britischen Spitzenfahrern Johnny Herbert und Martin Brundle geteilt wird.

Das lässt der 18jährige Niederländer nicht auf sich sitzen. Er meint: «Das sagt sich so leicht. Vielleicht sollte man einige dieser Fans mal hinters Lenkrad setzen. Mal gucken, wie sie damit zurecht kommen.»

«Ich halte die Anordnung der Randsteine in Kurve 8 schlicht für gefährlich. In den Kurven 5 und 6 triffst du die Kerbs nicht ganz so hart, aber es ist auch problematisch. Ihr habt ja gesehen, was bei Daniil Kvyat passiert ist.»

Verstappen sprach das alles im Rahmen der Fahrerbesprechung an mit Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting, aber er erhielt keine Rückendeckung der anderen Piloten. Max weiss: «Wenn nur ich etwas sage, dann hat das zu wenig Gewicht.»

Verstappen würde lieber ausgangs der Kurven wieder Kunstrasen sehen, so wie das früher auf vielen Pisten getan wurde. Und er macht sich Sorgen fürs Rennen: «Wenn dir als Fahrer im Zweikampf der Raum ausgeht und du neben die Bahn ausweichen musst, dann hast du ein richtiges Problem.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 18:10, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 30.11., 18:15, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo. 30.11., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 30.11., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 30.11., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 30.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 30.11., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 30.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 30.11., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
7DE