Formel 1

Lewis Hamilton: «Dann bist du kein Rennfahrer mehr»

Von - 08.07.2016 21:39

Formel-1-Champion Lewis Hamilton spricht über eine schwierige Saison, auf und neben der Rennstrecke. Der Engländer sagt: «Ein vierter Titel, das wäre meine grösste Leistung.»

Es ist nicht leicht, als Weltmeister und Brite nach Silverstone zu kommen. Jeder will ein Stück von Lewis Hamilton, hier ein Selfie, da ein Autogramm, hier ein aufmunterndes Wort, dort ein Scherz. Hamiltons Tag müsste 72 Stunden haben, und selbst dann könnte er nicht alle Fans glücklich machen.

Am Freitagnachmittag, nach einer weiteren Bestzeit, hat der Weltmeister von 2008, 2014 und 2015 die Hawthorn Trophy verliehen bekommen – der Preis, der an den ersten britischen Formel-1-Weltmeister Mike Hawthorn erinnert, wird jedes Jahr dem in der WM bestplatzierten Briten verliehen. Und das war 2015 Lewis.

Bei unseren Radiokollegen von BBC Radio 5 Live spricht Hamilton über eine Titelverteidigung, die ungefähr das Gegenteil von plangemäss verläuft: Zahlreiche technische Probleme, die so weit führten, dass Mercedes unterstellt wurde, Lewis zu sabotieren, was natürlich ausgemachter Unfug ist, dazu die kontroversen Kollisionen mit Nico Rosberg, zwischendurch ein enormer Rückstand von 43 Punkten auf den deutschen Titelrivalen, inzwischen konnte Lewis den Rückstand auf elf Punkte verringern. Die Mission vierter WM-Titel ist schwierig, aber nicht unlösbar.

Lewis sagt: «Ich muss mir jeden Tag selber sagen – wenn du diesen Titel holen willst, dann musst du noch mehr aus dir herausholen. Aber wenn ich es dann schaffen sollte, dann wird das meine grösste Leistung sein und eine gewaltige Befriedigung.»

«Ich hatte wirklich zahlreiche Probleme. Wären die nicht auf mich zugekommen, dann würde es jetzt in der WM ganz anders aussehen. Es ist ein Jahr, das mich auf eine harte Probe stellt. Und es wird nicht leichter. Aber ich glaube an mich. Ich habe keinen Moment an meinen Fähigkeiten gezweifelt. Gut, es gibt Wochenenden, an welchen ich einfach nicht schnell genug bin. Und es gibt Einflüsse von aussen, gegen die ich machtlos bin. Unterm Strich hat sich aber nie etwas geändert – ich kann nur versuchen, aus jeder Situation das Beste zu machen, mehr geht nicht. Ich habe mich dazu entschlossen, Grösse zu zeigen und Grosses zu erreichen. Das ist es, was mich jeden Tag vorwärts treibt.»

Klar spricht die BBC Hamilton nochmals auf mögliche Strafen an, sollten sich Lewis und Nico in weiteres Mal über das gleiche Stück Rennstrecke nicht einigen können. Hamilton sagt: «Es ist alles eine Auslegungssache. Wenn ich in einer solchen Sitzung bin, dann sage ich – ich werde nicht aufhören, ein Racer zu sein. Dazu habt ihr mich engagiert, so bin ich aufgewachsen. Senna sagte das völlig richtig: „Wenn du nicht mehr in eine Lücke stichst, dann bist du kein Rennfahrer mehr.“»

«Sie antworten dann jeweils – wir wollen nicht, dass du das änderst. Aber es gibt gewisse Verhaltensregeln. All diese Menschen, mehr als tausend Fachkräfte, sie vertrauen auf dich, dass du sicherstellst, dass beide Autos ins Ziel kommen. Das verstehe ich. Gleichzeitig finde ich es gut, dass wir weiter frei fahren dürfen. Es liegt an uns, wie wir mit der jeweiligen Situation umgehen. Insofern hat sich nichts geändert, denn das war schon vorher so. Nur dass heute andere Folgen auf uns zukommen, wenn es erneut zu einem Zwischnfall kommt.»

«Ich werde alles dafür tun, den vierten Titel zu holen. Und sollte es nicht klappen, dann versuche ich es 2017 halt erneut.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Sauber: Erste Schritte aus der Mittelmässigkeit

Formel 1

Toro Rosso: Enttäuschender Auftakt in Silverstone

Formel 1

Fernando Alonso: «Es ist egal, was Mercedes macht»

Formel 1

Force India: Weiter mit Nico Hülkenberg und Pérez

Formel 1

Daniel Ricciardo (Red Bull): «Ferrari Zunder geben»

Formel 1

Ferrari-Junior Charles Leclerc im Haas: Traum erfüllt

Formel 1

Nico Rosberg: Auf Lewis Hamiltons Daten angewiesen

Formel 1

Maurizio Arrivabene: Wieso Ferrari Räikkönen behält

Formel 1

Paddy Lowe: «Wollten keinen Motorschaden riskieren»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Kimi Räikkönen ideal»

Formel 1

FP2 Silverstone: Nico Rosberg im Pech, Hamilton vorn

Formel 1

Renault-Teamchef Vasseur: «Ocon für 2017 ein Thema»

Formel 1

Strafen: Hamilton, Vettel, Alonso alle in Gefahr

Formel 1

Lewis Hamilton: Keine Angst vor dem bösen Wolff

Formel 1

Toto Wolff: «Klären Schuldfrage bei Mercedes nicht»

Formel 1

Wieder Stunk mit Funk: Letzte Warnung der Rennpolizei

Formel 1

Wieder Stunk mit Funk: Letzte Warnung der Rennpolizei

Formel 1

1. Training Silverstone: Lewis Hamilton Schnellster

Formel 1

Kimi Räikkönen bei Ferrari, Fahrerkarussell lahmt

Formel 1

Neuer Halo am Ferrari von Sebastian Vettel

Formel 1

Fernando Alonso turtelt mit Valentino Rossis Ex

Formel 1

Ferrari bestätigt: Kimi Räikkönen bleibt auch 2017

Formel 1

ServusTV mit Heinz-Harald Frentzen & Sebastian Vettel

Formel 1

Grand Prix Silverstone: Viel Regen, alle TV-Termine

Formel 1

Mercedes-Crash: Das sagen die Formel-1-Stars

Formel 1

Die nackte Wahrheit über Silverstone

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 21.01., 12:45, Motorvision TV
On Tour
Di. 21.01., 14:15, NDR Fernsehen
die nordstory - Schlossherren auf Zeit
Di. 21.01., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 21.01., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 21.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Di. 21.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Di. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 21.01., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 21.01., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Di. 21.01., 22:15, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm