Nico Rosberg: «Bin Gerhard Berger sehr dankbar»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Gerhard Berger: Lob von Nico Rosberg

Gerhard Berger: Lob von Nico Rosberg

Formel-1-WM-Leader Nico Rosberg liess sich bei den Vertragsverhandlungen von Gerhard Berger helfen. Mit der Arbeit des ehemaligen Ferrari-Piloten und gerissenen Geschäftsmanns ist der Mercedes-Pilot sehr zufrieden.

Es war ein cleverer Schachzug von Nico Rosberg, den Verhandlungs- und Fahrervertrags-Profi Gerhard Berger bei den Gesprächen mit Mercedes an den Tisch zu holen. Denn der ehemalige Ferrari-Pilot, der in seiner 210 Grands Prix umfassenden Karriere zehn Rennsiege feiern durfte, ist ein harter Verhandlungspartner. Seine ehemaligen Brötchengeber können ein Liedchen davon singen...

«Gerhard sass mit am Tisch», bestätigte Wolff. «Und das war schlau, denn Nico hat sich so aus dem Stress herausgenommen und gleichzeitig mit Gerhard den vielleicht besten Fahrervertrag-Experten an seiner Seite gehabt. Da zwischen Niki Lauda, Gerhard Berger und mir ein Vertrauensverhältnis besteht, war das auch zielführend.»

Das sieht auch Rosberg selbst so. «Gerhard Berger hat mich unterstützt und das war sicherlich die beste Entscheidung. Ich bin ihm sehr dankbar, dass er mir geholfen hat. Er ist ein Experte auf diesem Gebiet und ich bin auch sehr zufrieden mit dem Ergebnis der Verhandlungen», lobte der WM-Leader, der seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert hat und Schätzungen zufolge etwa 45 Millionen Euro (Gehalt und Prämien) für seine Dienste erhalten soll.

Der Deutsche fügte an: «Ich habe Gerhard aus zwei Gründen dabei haben wollen: Er weiss, was er macht, er ist ein cleverer Kerl und hat auch ganze Arbeit geleistet. Ausserdem nehmen Vertragsverhandlungen auch immer viel Zeit in Anspruch, denn es ist ja auch ein wichtiger Teil einer Rennfahrer-Karriere. Dank Gerhard konnte ich mich voll und ganz auf meine Arbeit auf der Strecke konzentrieren.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 08:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 03.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 10:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE