Fernando Alonso (McLaren Honda): «Hab’s übertrieben»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Fernando Alonso im Regen von Ungarn

Fernando Alonso im Regen von Ungarn

​McLaren-Honda in der vierten Startreihe: Fernando Alonso wäre um ein Haar Sechster geworden, dann aber kam sein Dreher. Jenson Button sagt: «Es wird ein hartes Stück Arbeit, die Autos hinter uns zu halten.»

Kurios – Fernando Alonso hat jedes Training auf Rang 7 abgeschlossen, alle drei freien Trainings und nun auch das Qualifying. «Ich bin happy, wir haben beide Autos unter die besten Zehn gebracht, das war das erste Ziel für Ungarn. Im zweiten Teil waren wir bei Mischverhältnissen sehr schnell, das hat auch beim Fahren mehr Spass gemacht.»

Zum Schluss hatte Alonso einen Dreher, den Lewis Hamilton möglicherweise die Pole gekostet hat. Fernando: «Ich bremste zu spät in Kurve 6, habe ich Schikane geschnitten und wollte das in den Bögen 8 und 9 kompensieren. Dabei habe ich es übertrieben. Das ist enttäuschend. Ich hätte Sainz vielleicht abfangen können. Im Moment freue ich mich, aber der wahre Job kommt erst morgen.»

«Q2 waren für uns Idealverhältnisse – also mit Trockenreifen auf noch feuchter Bahn. Da waren wir am stärksten. Wir sind jetzt aber das ganze Wochenende über konkurrenzfähig gewesen, egal bei welchen Pistenverhältnissen. Das macht Mut fürs Rennen. Zumal ich auf der sauberen Seite losfahren kann. Insofern war es vielleicht ein Segen, dass ich eben nicht schneller als Carlos gewesen bin.»

Jenson Button berichtet: «Das Auto funktionierte sehr gut, und ich selber mag es, wenn sich jede Runde wieder ein wenig anders anfühlt. Auch Fernando kann das sehr gut. Schön, dass wir beide Autos in den Top-Ten haben. Aber wir wollen natürlich mehr erreichen.»

«Auf nasser Bahn war es nicht einfach. Das Handling war schwierig, das Auto untersteuerte heftig, weil sich am Frontflügel ein Teil gelöst hatte. Wir haben das repariert. Dann war es ganz okay. Auf trockener Bahn hat das Fahren viel Spass gemacht. Ohne den Dreher von Fernando wäre ich ein paar Zehntel schneller gewesen, aber ich glaube nicht, dass es vom Startplatz her einen Unterschied gemacht hätte.»

«Wie sich der neue Asphalt im Rennen auswirken wird, ist noch schwer zu sagen. Zumal die Piste nun wegen des Regens gewaschen wurde. Was ich weiss: Kimi Räikkönen wird sicher von hinten vorstossen. Ansonsten stehen wir vor allen unseren direkten Gegnern. Es wird ein hartes Stück Arbeit sein, die hinter uns zu halten. Die Autos vor uns werden in der Ferne verschwinden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 23.11., 16:20, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 23.11., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vinho da Maderia
  • Mo. 23.11., 16:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mo. 23.11., 17:15, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 23.11., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 23.11., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 23.11., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 23.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 23.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7DE