Esteban Gutiérrez: «Lewis Hamilton gehört bestraft»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Esteban Gutiérrez: «Eigentlich sollte Lewis Hamilton bestraft werden»

Esteban Gutiérrez: «Eigentlich sollte Lewis Hamilton bestraft werden»

Haas F1-Pilot Esteban Gutiérrez gehört zu den höflichsten Menschen im Formel-1-Fahrerlager. Entsprechend wenig Verständnis bringt der 24-jährige Mexikaner für Lewis Hamiltons gestreckten Mittelfinger im Ungarn-GP auf.

Wahrscheinlich dachte sich Lewis Hamilton im Ungarn-GP, dass es weitaus diskreter sein würde, seinem Ärger über den zu überrundenden Haas-F1-Piloten Esteban Gutiérrez mittels nonverbaler Kommunikation Luft zu machen. Schliesslich weiss mittlerweile auch der letzte GP-Pilot, dass wütende Funksprüche gerne während der Live-Übertragung der Rennen eingespielt werden, um den Unterhaltungswert der Königsklasse zu steigern.

Der gestreckte Mittelfinger, den er dem 24-jährigen Mexikaner zeigte, wäre in der Aufregung um das hitzige Duell von Max Verstappen und Kimi Räikkönen auch fast untergegangen. Doch der dreifache Champion hatte die Rechnung ohne Gutiérrez gemacht, der für seine Trägheit hinterher hoch eine Strafe kassierte.

Denn der Rennfahrer aus Monterrey twitterte nach dem elften WM-Lauf: «Nur weil du ein Weltmeister bist, heisst das noch lange nicht, dass du das Recht hast, deine Gegner respektlos zu behandeln, mein Freund, Lewis Hamilton.»

In Hockenheim betonte Gutiérrez noch einmal: «Zuerst einmal besagt die Regel, dass man mehrere Runden Zeit hat, um einem Überrundenden Platz zu machen. Und dann musst du auch die sicherste Position dafür finden. In der ersten Hälfte der Runde, in der sie hinter mir waren, kamen Lewis und Nico (Rosberg, Anm.) sehr schnell näher, denn ihr Auto ist meinem um Meilen überlegen.»

Der GP3-Meister von 2010, der in Deutschland seinen 50. GP-Einsatz bestreitet, fügte trotzig an: «Ich habe auch keine Richtungswechsel oder sonst etwas unternommen, um meine Position zu verteidigen. Ich war mir bewusst, dass sie hinter mir waren, und habe den besten und sichersten Platz gewählt, um sie vorbeizulassen.»

Gutiérrez erklärte auch: «Da es gleich zwei Autos waren, war das die Start-Ziel-Gerade. Ich wurde noch nie dafür gebüsst und habe auch noch nie irgendetwas verschlafen. Ich ging einfach am sichersten Ort zur Seite — auch um für die Jungs hinter mir kein Risiko einzugehen. Und dann bin ich derjenige, der bestraft wird. Eigentlich sollte er (Lewis Hamilton, Anm.) für seine respektlose Geste bestraft werden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 30.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 13:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:50, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE