Spa-Francorchamps: Schon 70.000 Tickets verkauft

Von Rob La Salle
Formel 1
​Max Verstappen heizt die Nachfrage nach Eintrittskarten zum Belgien-GP in Spa-Francorchamps tüchtig an: Schon sind 70.000 Tickets verkauft, Organisator André Maes ist bislang sehr zufrieden.

Red Bull Racing-Pilot Max Verstappen ist für die Organisatoren des Belgien-GP ein Gottesgeschenk: Dank des 18-Jährigen – der im belgischen Hasselt geboren wurde – hat der Vorverkauf für den Traditionsanlass auf dem Circuit Spa-Francorchamps tüchtig angezogen, wie Rennorganisator André Maes gegenüber den Kollegen der Tageszeitung La Dernière Heure bestätigt.

«70.000 Tickets sind bereits weg», freut sich Maes. «Ich habe so etwas seit fünfzehn Jahren nicht erlebt. Und ich rede von richtigen Kartenverkäufen, also von Dreitageskarten.»

Wenn das so weitergeht, so ist sich Maes sicher, werden wir am kommenden Sonntag zum Grand Prix von Belgien 75.000 Fans auf den Tribünen haben. Sehr zur Erleichterung der Region Wallionien, welche jeweils einspringen muss, wenn der belgische GP rote Zahlen (und rote Köpfe) erzeugt.

Maes geht davon aus, dass zwischen 15.000 und 20.000 Niederländer ausrücken, um ihren Landsmann Verstappen in Belgien zu sehen. Aber auch viele deutsche Fans werden die Teenager-Sensation anfeuern. Der Rennfahrer selber sagt: «Ich merke, dass ich viele Anhänger aus Deutschland habe. Aber ich finde das nicht aussergewöhnlich – Sebastian Vettel hat schliesslich auch viele Fans in den Niederlanden.»

Inzwischen gehen die Vorbereitungen auf den Belgien-GP in den Ardennen weiter. Die höhere Zuschauerzahl bringt allerdings auch Sicherheitsbedenken mit sich, was eine mögliche Terrorgefahr angeht. Die Anschläge der vergangenen Wochen in Europa, vor allem auch in Belgien selbst, haben zu erhöhter Wachsamkeit geführt.

«Wie bei allen beliebten Veranstaltungen, die zehntausende Menschen anlocken, haben wir strikte Anweisungen, sowohl was die heutige Alarmstufe 3 als auch die bedauerlichen Geschehnisse in unserem Land und anderswo betrifft», sagt Maes.

Als Folge des Terroranschlags in Nizza werden Fussgänger zum Beispiel von den Verkehrswegen separiert, dafür wurden die üblichen Verkaufsstände vor der La-Source-Haarnadel entfernt. Hinzu kommen verschärfte Kontrollen vor den Eingängen und die Unterstützung der Armee. «Für uns hat die Sicherheit Priorität. Die Zuschauer können ohne jegliche Angst kommen», sagte Maes.

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 02:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE