Timo Glock: «Mick Schumacher soll seinen Weg machen»

Von Andreas Reiners
Formel 1
Timo Glock

Timo Glock

Der frühere Formel-1- und heutige DTM-Pilot Timo Glock ist voll des Lobes für den Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher. Gleichzeitig warnt Glock aber auch.

Timo Glock hatte ein Deja-Vu, als er vor einigen Jahren in der dänischen Provinz bei einem Kart-Event war. Erinnerungen kamen hoch an Michael Schumacher. Ausgelöst durch dessen Sohn Mick, bei der Kart-EM in Kristianstad.

«Wie er im Kart gesessen hat, das war eins zu eins Michael. Ich dachte: ‚Wenn er jetzt noch einen roten Helm aufsetzt, ist das Michael.’ Das war schon krass», hatte Glock im Juni im Gespräch mit SPEEDWEEK.com verraten.

Keine drei Monate später fährt der 17 Jahre alte Schumacher weiter um den Titel in der deutschen und der italienischen Formel 4. Vor dem Saisonfinale der deutschen Serie in Hockenheim Ende September hat Schumacher als Gesamtzweiter 39 Punkte Rückstand auf den Führenden Joey Mawson.

Nachdem Schumacher in der vergangenen Saison als Rookie reichlich Lehrgeld zahlen musste, ist er nach seinem Wechsel von Van Amersfoort Racing zum Prema Powerteam zum Titelkandidaten gereift, hat dazu gelernt und sich weiterentwickelt. Sowohl persönlich als auch sportlich.

«Ich habe ihn schon das ein oder andere Mal begleiten dürfen und er hat absolut die Fähigkeiten, um sehr schnell Auto zu fahren und Rennen zu lesen. Wenn sein Weg in der Zukunft problemlos verläuft – auch was die Teamwahl angeht – hat er die besten Chancen», sagte Glock beim Motorsport-Talk «Boxenfunk» auf Sport1.

Der nächste logische Schritt für Schumacher wäre nach zwei Jahren in der Formel 4 wohl die Formel 3. Dabei könnte er bei seinem jetzigen Team bleiben, die italienische Mannschaft vom Prema Powerteam fährt auch in der Formel 3 erfolgreich vorne mit und stellte in den vergangenen vier Jahren den Meister.

Doch Glock warnt auch, denn der Hype ist für einen so jungen Nachwuchspiloten groß. Ebenso so groß wie die Fußstapfen. «Die Fußstapfen von Michael sollte man nicht heranziehen. Er soll seinen Weg machen», sagte Glock.

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 15.01., 16:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE