Sauber: Boxenspion von Ferrari als Strategie-Expertin

Von Mathias Brunner
Formel 1
Felipe Nasr vor einem Jahr in Singapur

Felipe Nasr vor einem Jahr in Singapur

​Nach Monaten des Stillstands und grossem Bangen um die Zukunft geht bei Sauber endlich etwas vorwärts: Das Team gibt neue Sponsoren bekannt und hat sich personell erneut verstärkt.

Das Sauber-Team hat die Verpflichtung von Ruth Buscombe als neue Strategie-Ingenieurin bestätigt. Die 26jährige Britin wird ab dem Grossen Preis von Malaysia in dieser Funktion am Stand an der Boxenmauer tätig sein. Buscombe hatte zuvor für das Ferrari-Team gearbeitet (Ingenieur in der Simulations-Abteilung, dann Rennstrategiker, meist zuhause in Maranello) und war zuletzt acht Monate lang beim Haas-Rennstall tätig.

In Formel-1-Kreisen bekannt wurde die Blondine, als sie bei Testfahrten in Abu Dhabi 2014 von einer Gallerie unmittelbar über der Mercedes-Box mit einer Wärmebildkamera den Silberpfeil filmte. Einige Mitarbeiter baten die Dame, damit höflicherweise aufzuhören.

Damit gibt Sauber personell weiter Gas: Vor Buscombe waren Xevi Pujolar (der frühere Renningenieur von Max Verstappen bei Toro Rosso) und der Aerodynamiker Nicolas Hennel.

Pujolar arbeitete 2015 und anfangs 2016 bei Toro Rosso am Wagen von Max Verstappen, davor zwei Jahre lang bei Williams – wobei er Pastor Maldonado auch bei dessen Sensationssieg in Barcelona betreute. Er war nach einem kurzen Abstecher beim Hispani-F1-Team zu Williams zurückgekehrt, denn von Dezember 2002 bis November 2009 stand er als Renningenieur zahlreichen Piloten zur Seite: Ralf Schumacher, Juan-Pablo Montoya, Mark Webber und Alexander Wurz, um nur vier zu nennen. In die Formel 1 gekommen war Pujolar als assistierender Renningenieur am Jaguar von Eddie Irvine 2002.

Seit August arbeitet der 43jährige Franzose Nicolas Gyorgy Hennel de Beaupreau bei Sauber als Leiter der Aerodynamikabteilung. Zuvor war er Aero-Chef bei Lotus (Oktober 2013 bis Januar 2016), leitender Aerodynamiker bei Ferrari (Mai 2012 bis Oktober 2013), Mitglied des Aero-Teams bei Ferrari seit Oktober 2009, Leiter der Fahrzeugentwicklung bei Toyota (2009), leitender Aerodynamiker bei McLaren (Juli 2006 bis März 2009), in der gleichen Position beim Renault-Werksrennstall (Mai 2003 bis 2006), Spezialist für Flussdynamikberechnungen bei Ferrari (Oktober 2000 bis anfangs 2003) und, sein erster Job in der Formel 1, Aerodynamiker bei Benetton (Februar 1997 bis August 2000).

Endlich Punkte in Singapur?

Noch immer ist Sauber ohne WM-Punkte, damit stehen die Schweizer im Konstrukteurspokal auf dem letzten Platz. Sauber hat aber gute Erinnerungen an das letztjährige Rennen – Felipe Nasr schaffte es als Zehnter in die Punkteränge. Am kommenden Wochenende wird sich das Schweizer Team erneut auf die aerodynamische Weiterentwicklung des Sauber C35-Ferrari konzentrieren.

Felipe Nasr meint: «Der anspruchsvolle Strassenkurs von Singapur und das Rennfahren unter diesen hohen Temperaturen stellen eine echte Herausforderung dar. Ich habe gute Erinnerungen an letztes Jahr. Da konnte ich als Zehnter einen Punkt einfahren. Rückblickend auf die letzten Rennwochenenden bin ich zuversichtlich, dass wir mit dem Auto einen Schritt nach vorne gemacht haben. Auch wenn unsere Ergebnisse das zurzeit noch nicht belegen. Während des Singapur-Rennens kann viel passieren, daher müssen wir jede Möglichkeit nutzen.»

Marcus Ericsson sagt: «Die typisch hohen Temperaturen und die tropische Luftfeuchtigkeit sowie die Tatsache, dass das Rennen unter Flutlicht stattfindet, machen es zu einem Saison-HighlightWenn ich an letztes Jahr denke, war ich mit dem elften Platz knapp an den Punkterängen dran. Bei den vergangenen Rennwochenenden haben wir durchaus Potential hinsichtlich des Updates erkannt. Unser Ziel lautet weiterhin um Punkte zu kämpfen.»

Neues Erscheinungsbild

Die Silanna-Gruppe, einer der Premium Partner des Sauber F1 Teams, hat ihre Marketing-Ausrichtungen in der Power Semiconductor Produktlinie (Power Semis) erweitert. Ab dem Singapur Grand Prix werden die Power Semis-Logos auf dem Airhorn (Airbox) sowie auf den Frontflügeln der Sauber C35-Ferrari zu sehen sein. Das bisherige Silanna-Logo bleibt weiterhin auf der Cockpit-Seite erhalten.

Wie bereits früher in der Saison bekanntgegeben, wurde Dranix Technology Race Partner des Sauber F1 Teams bei den diesjährigen Grands Prix von Singapur und Japan. Während des Grossen Preises von Singapur wird eine der Marken von Dranix Technology, AG88, auf der Oberseite der Seitenkästen sowie an den Box-Stellwänden zu sehen sein. AG88 ist ein asiatischer Online-Unterhaltungs-Anbieter.

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm