Dana Frohbös: «Ich bin so froh, dass ich ich lebe»

Von Rudi Hagen
Grasbahn-Seitenwagen-EM
Oliver Möller und Beifahrerin Dana Frohbös hatten in Eenrum einen bösen Crash

Oliver Möller und Beifahrerin Dana Frohbös hatten in Eenrum einen bösen Crash

Großes Glück im Unglück hatten Oliver Möller und vor allem seine Beifahrerin Dana Frohbös am vergangenen Sonntag beim EM-Finale in Eenrum (NL). Die Norddeutsche freut sich, dass sie lebend davongekommen ist.

Oliver («Ole») Möller und Dana Frohbös waren als Reservisten beim EM-Finale der Gespanne im niederländischen Eenrum für die in Rastede schwer gestürzten Markus Brandhofer/Tim Scheunemann vom AMC Haunstetten ins Hauptfeld nachgerückt. Das war irgendwie schon kein gutes Omen für das sympathische Duo vom MSC Nordhastedt.

Anfangs war die Eenrumer Bahn durch die Regenfälle vom Vormittag noch seifig und sehr glatt. Das war der Auslöser für die Stürze gleich im allerersten Lauf. Die deutschen Meister Markus Venus/Markus Heiß, Wilfred Detz und Wendy Arling aus den Niederlanden und Möller/Frohbös tauchten nach dem Start zu dritt nebeneinander in die erste Kurve ein, die Pfarrkirchener führten dann innen fahrend vor Detz/Arling und Möller/Frohbös.

Ausgangs der Kurve stürzten die Briten Aaron und Stephen Vale per kapitalem Überschlag. Die roten Flaggen gingen hoch, alle schauten in Richtung Kurve 1, aber da krachte es auch lautstark in der Zielkurve. Das Gespann der Norddeutschen hatte sich quer gestellt und die nachfolgenden Raphael San Millan und Beifahrer Benedikt Zapf knallten voll in sie hinein. «Ich konnte nichts mehr machen, das ging zu plötzlich», sagte San Millan später.

Für alle an den Stürzen Beteiligten war der Renntag zu Ende. Am Schlimmsten hatte es Dana Frohbös erwischt. Sie musste im Groninger Krankenhaus untersucht werden. Sie wurde geröntgt und dann wurde auch noch vom Kopf und vom Nacken eine Computer-Tomographie gemacht. «Es war glücklicherweise alles ok, aber sämtliche Erinnerungen an den Sonntagnachmittag sind weg», sagte Frohbös jetzt.

Bevor sie mit ihrem Team wieder nach Hause fahren konnte, mussten die Ärzte noch ihre Platzwunde zwischen den Augenbrauen in den tiefen Schichten mit vier und oben noch einmal mit zehn bis zwölf Stichen nähen. Frohbös: «Als ich aufstehen durfte, sackte ich immer wieder zusammen und musste mich wieder hinlegen. Und dann wollte ich zurück zur Bahn und das Rennen zu Ende gucken. Das ist das erste, woran ich mich wieder erinnere. Aber da war das Rennen längst vorbei.»

Als die Schleswig-Holsteinerin aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde den Sturz später auf Video sah, wurde ihr erst richtig klar, wie viel Glück sie eigentlich bei dem ganzen Unglück noch gehabt hat. «Es geht mir schon wieder etwas besser, denn ich schaffe es, wieder am Computer zu sitzen. Lange kann ich das allerdings noch nicht. Immer wieder wird mir schwindelig und die Schmerzen in Rücken, Brustkorb und Kopf sind auch noch ganz schön ordentlich. Aber hey, ich lebe und ich kann alles bewegen. Darüber kann ich wohl ziemlich froh sein, denn ich habe den Sturz im Video gesehen. Bis ich wieder fit bin und die Gehirnerschütterung auskuriert ist, wird es noch etwas dauern. Aber das ist völlig ok. Ich bin so froh, dass ich lebe.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm