Weltmeister verkündet Piloten für ADAC GT4 Germany

Von Felix Schmucker
ADAC GT4 Germany

Das Team von Sportwagen-Weltmeister Timo Bernhard startet mit einem Porsche 718 Cayman GT4 CS in der neuen ADAC GT4 Germany. Mit Horst Hadergasser und Hendrik Still setzt er auf zwei erfahrene Piloten.

Beim KÜS Team75 Bernhard laufen die Vorbereitungen für die ADAC GT4 Germany auf Hochtouren. Das Team aus der Pfalz setzt einen brandneuen Porsche ein. Am Steuer des Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport wechseln sich Horst Hadergasser und Hendrik Still ab. Beide traten schon 2018 zusammen für das KÜS Team 75 Bernhard an. Im Porsche Sports Cup pilotierten sie einen 911 GT3 Cup auf Breitensport-Ebene. «Ich hoffe, dass ich mit Horst gemeinsam weiter zusammenarbeiten und ihn nach vorne bringen kann, damit wir im Laufe der Saison das eine oder andere schöne Ergebnis erreichen», blickt Still, der auch Fahrer-Coach im Team von Timo Bernhard ist, auf die Saison voraus.

«Ich glaube, das wird ein aufregendes Jahr in einer neuen Serie. Es ist zwar das bekannte Team, aber der Aufstieg vom Porsche Sports Cup in die GT4 Germany wird sicher noch einmal ein großer und wichtiger Schritt sein», ergänzt der 58-jährige Hadergasser. Für die Mannschaft von Sportwagen-Weltmeister Timo Bernhard stellt der Auftritt in der ADAC GT4 Germany ein Bindeglied zwischen Nachwuchs- und Spitzensport dar. «Die ADAC GT4 Germany ist als Plattform unterhalb des ADAC GT Masters sehr interessant vor allem für junge Fahrerinnen und Fahrer sowie Piloten, die Motorsport als Hobby zum Spaß und Ausgleich betreiben. Ich sehe die neue Serie als Unterbau für das GT Masters. Sie ist für uns als Zwischenstufe neben dem Nachwuchsbereich im Kartsport mit unserem Junior Team75 und dem Spitzensport mit dem GT Masters ideal», erklärt Bernhard die Hintergründe des Engagements in der neugeschaffenen Serie.

Auch PROpeak Performance komplettiert Fahreraufgebot

Nachdem bereits Florian Thoma und Jérémy Lesoudier als Fahrer von PROpeak Performance bestätigt waren, konnte das Team aus Wiesemscheid in der Nähe des Nürburgrings nun zwei weitere Zugänge vermelden. So werden Jörg Viebahn und das finnische Talent Joonas Lappalainen den zweiten Aston Martin Vantage GT4 steuern. «Dass Jörg Viebahn zu uns zurückkehrt, ist wirklich top. Mit ihm haben wir große Erfolge gefeiert und wurden zweimal GT4-Europameister. Bei unseren jungen Fahrern und in der Arbeit mit dem neuen Aston Martin Vantage GT4 wird seine große Erfahrung sehr gefragt sein», analysiert Teamchef Christoph Esser.

Der 54-jährige Viebahn ist bereits seit 2009 im GT4-Sport aktiv. Nach den Erfolgen auf internationalem Paket möchte er nun auch in der neuen ADAC-Serie glänzen: «Nach den Jahren in der Europameisterschaft war es mein Wunsch, in der neuen ADAC GT4 Germany zu fahren. Die Veranstaltungen des ADAC sind einfach perfekt, und ich mag die Strecken. Ich freue mich sehr auf die Saison, besonders weil unsere Fahrerpaarung Einiges verspricht und ich einen wirklich engagierten, motivierten jungen Kollegen im Team habe.»

Teamkollege Joonas Lappalainen hat ebenfalls bereits ordentlich Tafelsilber eingefahren. Nach Titeln im nordeuropäischen Formelsport krönte er sich 2016 zum Meister des Audi Sport TT Cups. Dabei setzte er sich gegen Größen wie den 2018er ADAC GT Masters-Vizechampion Sheldon van der Linde durch. «Aston Martin hat extrem viel in seine neue GT-Generation investiert, das wird garantiert Früchte tragen. Außerdem freue ich mich auf Jörg Viebahn und seine immense GT4-Erfahrung. Wir werden uns bestimmt prima ergänzen», kann Lappalainen den Saisonstart der ADAC GT4 Germany vom 26. bis 28. April in Oschersleben kaum mehr abwarten.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
116