IDM-Piloten erfolgreich beim Bol d’Or

Von Esther Babel
IDM

Wer glaubt, IDM-Piloten können nur kurze Distanzen, der wurde am vergangenen Wochenende in Frankreich eines besseren belehrt. Denn IDM-Fahrer können auch über 24 Stunden schnell sein und auf’s Podium fahren.

Eine Woche zuvor waren Marc Buchner in der IDM Supersport sowie Stefan Kerschbaumer und Julian Puffe in der IDM Superbike noch auf dem TT Circuit in Assen erfolgreich. Von dort aus ging es auf direktem Weg nach Südfrankreich zum 24-Stunden-Rennen bei der Langstrecken-Weltmeisterschaft. Auch da zeigten die Jungs, was in ihnen steckt und mischten fröhlich in der WM mit, bevor es in zehn Tage beim IDM-Finale in Hockenheim wieder über die kurze Distanz geht.

Marc Buchner

«Platz 11 für das Team von Mototech EWC und mich beim 24Stunden Rennen Bol D‘Or im südfranzösischen Le Castellet. Erwartungsvoll ins Rennen gestartet, musste das Team einen Sturz im ersten Rennabschnitt verkraften. Von Platz 53 folgte eine konsequente Aufholjagd über die Nacht. Am Morgen hatte das Team wieder Platz 26 der Gesamtwertung erreicht. Bis zum Rennende um 15.00 Uhr wurde Platz 17 der Gesamtwertung herausgefahren. Danke am Teamchef David Drieghe und die ganze Mannschaft.»

Julian Puffe


«Ein unglaubliches Gefühl! Ich hatte mich auf meinen ersten sieben Stints etwas zu sehr verausgabt und hinten raus gingen mir dann etwas die Kräfte aus – aber dann habe ich ein paar Minuten geschlafen, etwas gegessen und getrunken und dann ging es wieder. Es war eine Ehre, sowohl den Start, als auch die Zielankunft fahren zu dürfen. Das ganze Team hat einen Super-Job gemacht, unsere BMW S 1000 RRM hat geschnurrt wie ein Kätzchen und am Ende haben wir ja nicht nur in der Superstock-Klasse gewonnen, sondern auch eine ganze Menge Punkte mitgenommen. Ich bin einfach nur happy – müde, aber happy. Ich kann es nicht in Worte fassen. Nach 24 Stunden haben wir die Ziellinie auf Platz 1 in der FIM Endurance Superstock World Championship überquert. Vielen Dank an mein Team Gert56 für den unglaublichen Job sowie an meine Sponsoren, Familie und Helfer, die das alles möglich gemacht haben! Und natürlich auch an meine Teamkollegen, die eine wahnsinnig gute Pace hatten. Viel harte Arbeit, Kampf und Leid haben sich ausgezahlt. Runden: 688, best Laptime: 1:56.588.»

Stefan Kerschbaumer

«Super tolle Leistung vom gesamten Team Gert56 bei den 24h Le Castellet. Sieg in der Stock Sport Wertung und Platz 6 gesamt - ein Wahnsinns-Ergebnis. Danke an alle. Ich hatte nachts das Gefühl, dass unser Motor komische Geräusche macht, aber das scheint so ein Fahrer-Syndrom in der Langstrecke zu sein. Unser Motorrad hat von vorn bis hinten, Start bis Ziel, perfekt funktioniert und wir hatten auch das Glück auf unserer Seite. Es ist unglaublich, dass wir hier gewinnen konnten und ich freue mich jetzt schon auf den April, wenn wir in Le Mans versuchen werden, wieder ganz vorn bei der Musik dabei zu sein. Mit diesem Team ist wirklich alles möglich.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm