Adolf Hänni: «Ich will zurück auf die Strecke»

Von Esther Babel
IDM
Adolf Hänni (60) hat noch viel vor

Adolf Hänni (60) hat noch viel vor

Bei der IDM ist die Schweizer Seitenwagen-Legende nur als Berater unterwegs. Doch der dreifache Weltmeister hat schon wieder Pläne für die Zukunft.

Eben noch bei der TT auf der Isle of Man, und jetzt schon bei der IDM am Nürburgring. Auch wenn Adolf Hänni selber nicht mehr als Aktiver in der Seitenwagen-Klasse dabei ist, ist der Schweizer dem Rennsport nach wie vor mit Leib und Seele verbunden. Nach einem Rennunfall in Le Mans im Jahr 2012 ist der Schweizer nie wieder ganz fit geworden. Eine hartnäckige Infektion, die damals nach einer Operation aufgetreten war, macht ihm seit Jahren das Leben schwer.

«Schau mal, ich habe rechts inzwischen gar keine Schlüsselbein mehr», berichtet er. «So geht es gesundheitlich halbwegs, aber es nervt mich, dass ich einfach nicht so fit bin wie früher. Denn sonst könnte ich noch fahren.»

Nebenbei sei erwähnt, dass Hänni am 1.Juni seinen 60. Geburtstag gefeiert hat und auf eine 31 Jahre lange Karriere mit unter anderem drei Weltmeistertiteln zurück blickt. Doch das Kapitel Motorsport ist noch nicht geschlossen. «Inzwischen drehe ich mit Ralph Bohnhorst nur noch gelegentlich ein paar Show-Runden», schildert der Schweizer. «Klar würde ich auch gerne wieder ein richtiges Rennen fahren. Aber bei dem Gesundheitszustand und mit der Infektion ist das nicht möglich. Ein weiterer Unfall könnte mein letzter sein.»

Doch Adolf Hänni hätte nicht 31 Jahre Rennsport und insgesamt 30 Knochenbrüche überstanden, wenn er sich nicht immer wieder neue Herausforderungen gesucht hätte. Genauso will er es in Zukunft auch halten. Die Pläne für 2016 sind schon gemacht. «Ja ich habe eine Nennung für das nächste Jahr abgegeben», verrät er. «Wo, das verrate ich, wenn tatsächlich was draus wird.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 10:25, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 17.01., 10:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 17.01., 11:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 17.01., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 13:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • So. 17.01., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7AT