IDM Zolder: Nicht mehr Stürze als anderswo

Von Esther Babel
IDM
Stellenweise Staugefahr in Zolder

Stellenweise Staugefahr in Zolder

Durch die Gäste aus Belgien und den Niederlanden waren die IDM-Klassen beim Rennen in Zolder proppevoll. Stürze gab es reichlich. Aber der Eindruck trügt. Zolder kein Ausreißer nach oben.

Beim IDM-Lauf in Zolder konnte man vor allem am Rennsonntag den Eindruck gewinnen, dass an jeder Ecke ein Fahrer lag. Vor allem in der Jacky Icks-Schikane kamen die Abflüge gehäuft vor. Am Rennsonntag erwischte es unter anderem Mathieu Gines, Luca Grünwald, Stefan Keschbaumer, Florian Alt, Lukas Trautmann und Remy Gardner, den im ersten Rennen gleich drei Mal.

Auch wenn manche Bergung durch die schlechte Erreichbarkeit etwas länger dauerte, blieben die Piloten von gröberen Verletzungen verschont. Selbst der schlimm aussehende Unfall in der IDM Sidecar von Billy Gellros/Gerard Daalhuizen ging glimpflich aus. Nachdem man schon das Schlimmste befürchten musste, kam am Abend die Nachricht: Keine lebensbedrohlichen Verletzungen.

Doch der Eindruck in Sachen Sturz-Häufigkeit bestätigt sich beim Blick auf die Zahlen nicht. «Stürze werden immer gezählt und aufgezeichnet», erklärt Christian Schneider (DMSB), Vorsitzender des Fachausschuss Strassensport. «Ohne jetzt konkrete Zahlen und eine komplette Statistik präsentieren zu können, gab es aus meiner Sicht nicht mehr Stürze als sonst in Zolder und auch nicht im Vergleich zu anderen IDM-Veranstaltungen. Natürlich gibt es immer Schwankungen, aber Zolder 2016 war keinesfalls ein Ausreißer nach oben. Ganz im Gegenteil, am Freitag und Samstag gab es relativ wenig Stürze.»

«Ich denke, man hat den Eindruck erhalten, da am Sonntag insbesondere bei den Superbike/Superstock1000 Rennen einige Fahrer gestürzt sind», erläutert Schneider. «Doch beim Kaffeesatz lesen muss man auch berücksichtigen, dass Remy Gardner im ersten Rennen gleich drei Mal zu Boden ging und im zweiten Rennen gleich in der ersten Runde vier Fahrer auf einen Schlag stürzten. Zudem besteht grundsätzlich ein gewisser Zusammenhang zwischen der Starterzahl und der absoluten Zahl an Stürzen. Mehr Fahrer bedeutet in der Regel mehr Stürze.»

Weblinks

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE