Lucy Glöckner auf Tuchfühlung mit IDM Kawasaki

Von Esther Babel
IDM Superbike

Die ersten Meter in der IDM Superbike 2017 musste Glöckner bei ihrem Comeback auf teilweiser nasser Strecke absolvieren. Aber das erste Kennenlernen hat geklappt und auch das Team gefällt der Rückkehrerin gut. Was noch f

Nachdem die Ergebnisse des Langstrecken-Spezialisten Romain Maitre im Team Kawasaki Schnock Motorex nicht ganz so prickelnd waren, das Team, welches mit ordentlich Unterstützung des deutschen Importeurs am Start ist, aber gerne Ergebnisse liefern möchte, hatte man sich von dem Franzosen getrennt und schickt ab sofort Lucy Glöckner ins Rennen der IDM Superbike.

Bis jetzt kennt sich Glöckner in Sachen Tausender mit einer BMW und einer Suzuki aus. Eine Kawasaki ZX10R ist neu in ihrem Repertoire. «Im ersten freien Training konnte ich mir nur einen ersten Eindruck verschaffen», erklärt sie. «Denn es waren sehr gemischte Streckenverhältnisse. Ich bin mit Regenreifen raus und die Strecke war zum Großteil abgetrocknet. Aber der erste Eindruck war sehr positiv. Vor allem die Bremsstabilität hat mir gefallen.»

Das Team um Techniker Roman Raschle hatte sich am Donnerstag viel Zeit genommen, um Lucy Glöckner willkommen zu heißen und die Fakten rund ums Motorrad zu besprechen. «Das hat mir gut gefallen», versichert sie. «Ich habe alle Mechaniker kennengelernt und es war gleich klar, dass wir ähnlich gestrickt sind. Wir können viel Spaß haben und trotzdem konzentriert arbeiten. Genau sowas brauche ich. Dass es im Team auch eine 300er- und eine 600er-Abteilung gibt, finde ich gut. Das ist wie eine große Familie und jeder hilft jedem.»

Schleiz ist die ultimative Lieblingsstrecke von Glöckner. Umso größer der Jubel, dass sie ihr IDM-Comeback ausgerechnet dort in Angriff nehmen darf. «Jetzt muss ich erst noch mein neues Motorrad besser kennenlernen», lautet der Plan. «Beim Einlenkverhalten hat sie mich schon überzeugt. Das war sonst immer ein bisschen mein Problem.»

Pech hatte Kawa-Team-Kollege Damien Raemy. Der Schweizer stürzte im Freien Training und brach sich den Oberschenkel.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.07., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 09.07., 11:45, ORF Sport+
Formel 3
Do. 09.07., 12:15, ORF Sport+
Formel 2
Do. 09.07., 13:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Do. 09.07., 13:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Do. 09.07., 13:55, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.07., 14:00, Hamburg 1
car port
Do. 09.07., 14:00, ORF Sport+
LIVE Motorsport Formel 1 - Pressekonferenz Grand Prix von Österreich aus Spielberg
Do. 09.07., 15:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Do. 09.07., 15:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
» zum TV-Programm