Marvin Fritz: IDM Superbike Einstand mit Pokal

Von Esther Babel
IDM Superbike
Marvin Fritz - mit Teamwork aufs IDM Podest

Marvin Fritz - mit Teamwork aufs IDM Podest

Bei seinem ersten Rennen in der IDM Superbike düst Fritz mit seiner Yamaha gleich mal aufs Podest. Vor allem die umfangreiche Elektronik ist eine grosse Herausforderung.

Am vergangenen Wochenende fiel der Startschuss für die neue Saison der IDM auf dem Lausitzring. Marvin Fritz, nach einem weiteren Klassenwechsel jetzt in die IDM Superbike aufgestiegen, debütierte beim ersten Rennen der Saison mit einem vierten Platz als bester Privatier. Beim zweiten Rennen des Tages feierte Fritz mit einem dritten Platz sogar sein erstes Podium in der Superbike Klasse.

Es war eine lange Rennwoche für den Bayer-Bikerbox Langenscheidt Racing Piloten. Bereits am Montag hatte der 23-Jährige Gelegenheit, mit seiner neuen von Cheftechniker Sepp Buchner vorbereiteten Yamaha YZF-R1M erste Runden auf dieser Rennstrecke zu absolvieren. «Die Yamaha verfügt über wesentlich mehr elektronische Raffinessen als das Superstock-Bike des Vorjahres», erklärt Fritz. «Durch eine Traktions- und Wheelie Kontrolle kann ich die Power meiner Yamaha besser dosieren, ich kann z.B. früher ans Gas.»

Beim ersten Lauf aus der zweiten Startreihe gestartet, rangierte Marvin Fritz nach den ersten Runden auf Platz 5 in seiner Klasse und Platz 7 in der Gesamtwertung. Nach der vierten Runde konnte Fritz den Zweikampf mit Marco Nekvasil für sich entscheiden. Zwei Runden später hatte Fritz auch den Rückstand zu Superbike-Pilot Jan Halbich aufgeholt. Im siebten Umlauf ging Fritz an Halbich vorbei und sicherte sich den vierten Rang.

Zwar konnte Marvin Fritz zur Rennmitte seine persönlich schnellste Rennrunde von 1.40.075 abliefern und sich damit ein wenig von den Verfolgern absetzten, aber ein Anschluss an die Spitzengruppe mit dem Team Yamaha MGM (Neukirchner und Alt) und Van Zon-Remeha-BMW (Gines) war nicht mehr zu realisieren.

Der zweite Lauf lief für Fritz noch besser. Gleich in der zweiten Runde nahm der Bayer-Bikerbox Langenscheidt Pilot hinter den Führenden Neukirchner und Gines die Verfolgung auf und unterstrich seine Leistung mit der besten Rundenzeit. In den folgenden Runden war der Kampf um Platz 3 entbrannt, Fritz hatte alle Hände voll zu tun, um den Anschluss an Neukirchner nicht zu verlieren. Und hinter ihm lauerte ein Pulk mit über vier Fahrern wie Florian Alt. Doch Fritz behielt die Oberhand und sicherte sich nach weiteren sieben Runden mit nur 0,6 Sekunden Rückstand auf Neukirchner den verdienten dritten Podiumsplatz.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm