Maurice Ullrich: Mit Meister-Yamaha zum IDM-Sieg

Von Esther Babel
IDM Supersport 600
In seinem dritten Rennen im Team Räth/Romero holt der IDM Superstock 600 Pilot bereits seinen ersten Sieg und führt die Gesamtwertung an. Punktgleich mit Chris Stange.

Mit der Yamaha R6 von Vorjahresmeister Jan Bühn war Maurice Ullrich über den Yamaha R6 Dunlop in die IDM Superstock 600 eingestiegen. Bereits in seinem dritten Rennen spendierte er seinem Team Räth/Romero den ersten Sieg und die Gesamtführung. Nach der Siegerehrung am Nürburgring sprudelte es aus Ullrich nur so heraus. Der Teenager spricht nämlich genauso schnell wie er Motorrad fährt.

In der letzten Runde des ersten Rennens hatte er sich die Führung geschnappt und diese erfolgreich bis ins Ziel verteidigt. «Als ich auf die Start-Ziel-Gerade eingebogen bin», schildert er, «habe ich vor uns den zu überrundenden Fahrer gesehen. Mir war klar, wenn ich an dem hängen bleibe, kann Chris Stange eventuell einen Vorsprung raus fahren. Da bin ich vorbeigegangen. Ich wusste, dass es Stange bestimmt an der Schikane und im Hatzenbach bei mir probieren würde. Aber ich bin eine völlig andere Linie gefahren.»

Schon beim Auftakt auf dem Lausitzring hatte Ullrich seine Saison mit einem Podestplatz eröffnet und war nach der Zieldurchfahrt und dem Empfang durch sein Team schwer gerührt. «Ich bin froh, dass ich dem Team diese Erfolge schenken kann», meinte er nach seinem ersten Sieg. «Der Yamaha R6 Dunlop Cup war auch eine echt harte Schule, den darf man nicht unterschätzen.»

Im zweiten Rennen musste Ullrich den Sieg zwar Bryan Schouten überlassen, doch mit Platz 2 übernahm der Teenager die Gesamtführung. Punktgleich mit Chris Stange. «Als Schouten vorbei kam, war klar, dass der versuchen würde, sich abzusetzen», verrät Ullrich. «Ich konnte gut dran bleiben. Er hat mich dadurch von den anderen weggezogen. Aber die letzten vier Runden musste ich abreissen lassen, denn die Reifen hatten nicht mehr genug Grip. Ich entschied mich, für einen sicheren zweiten Platz.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 28.11., 17:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 28.11., 17:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 28.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 28.11., 20:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 20:25, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
6DE