Chevrolet mit Penske

Von Guido Quirmbach
Indy Car
1988 sorgte Rick Mears im Penske für den 1. Chevy.Sieg in Indy

1988 sorgte Rick Mears im Penske für den 1. Chevy.Sieg in Indy

Die Indy Cars haben nach Jahren des Einheitsmotors wieder einen Wettbewerb bei den Motorenherstellern.

Heute wurde auf einer Pressekonferenz in Indianapolis ein schlecht gehütetes Geheimnis offiziell bekanntgegeben: General Motors kehrt mit der Marke Chevrolet zu den Indy Cars zurück und ist damit 2012 neben Honda der zweite Motorenhersteller.

Damit gibt es endlich auch in der weltweit zweitwichtigsten Formel-Serie wieder Wettbewerb unter den Herstellern. Nach der Wiedervereinigung von IRL und CART vor drei Jahren nun das vielleicht wichtigste Signal, dass es nach Jahren systematischer Selbstzerstörung mit dem Formelsport in Amerika wieder aufwärts geht.

«Der Indianpolis Motor Speedway ist die Teststrecke für Hersteller, schon als unser Mitbegründer Louis Chevrolet hier 1909 erstmals gefahren ist. Die Rückkehr zu den IndyCars im Jubiläumsjahr unseres Unternehmens ist somit ein natürlicher Vorgang» umschreibt der Chris Perry, Vice-President of Chevrolet-Marketing die Rückkehr.

Auch bei Honda ist man nicht unglücklich: «Obwohl wir sehr stolz auf die Zeit als Allein-Ausrüster der Indy Cars waren, haben wir immer unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, dass wir auch auf der Motorenseite gerne einen Wettbewerb hätten» sprach der bei Honda für die Indy Car-Aktivitäten verantwortliche Eric Berkman.

Als erstes Team hat sich Chevrolet gleich die Mannschaft von Roger Penske gesichert, dessen Autos für 6 der insgesamt 7 Indy-Siege von Chevrolet verantwortlich waren. Sechs davon als eigenes Team, 1989 siegte Emerson Fittipaldi in einem von Patrick-Racing eingesetzten Penske PC18. Den letzten Erfolg im berühmtesten Nudeltopf feierte Chevrolet beim kontroversen Rennen 2002, bevor man sich Ende 2005 aus der Serie zurückzog. Seitdem war Honda einziger Motoren-Lieferant in der IRL.

Mehr über...

Weiterlesen

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 15:20, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 16.01., 15:45, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Sa. 16.01., 16:15, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Sa. 16.01., 16:40, Motorvision TV
    Dakar Series China Rally 2017
  • Sa. 16.01., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 16.01., 17:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Meisterschaft
  • Sa. 16.01., 17:35, Motorvision TV
    Dakar Series Merzouga Rally 2017
  • Sa. 16.01., 17:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 17:55, ATV
    Bauer sucht Frau
  • Sa. 16.01., 18:00, Das Erste
    Sportschau
» zum TV-Programm
7AT