Moto2-Weltmeister Tito Rabat ist Tissot-Botschafter

Von Sharleena Wirsing
Produkte
Tissot-Markenbotschafter Tito Rabat

Tissot-Markenbotschafter Tito Rabat

Esteve «Tito» Rabat, der Moto2-Weltmeister von 2014, ist das neueste Mitglied der Tissot-Botschafterfamilie um Stars wie Nicky Hayden, Bradley Smith, Stefan Bradl und Tom Lüthi.

Uhrenhersteller Tissot, der auch offizieller Zeitnehmer der MotoGP-WM ist, kürte Moto2-Weltmeister Tito Rabat kürzlich zum Markenbotschafter für die Schweizer Firma. «Wir freuen uns, Tito in der Tissot-Familie willkommen zu heißen. Seine Leidenschaft und sein ungebrochener Antrieb, sich selbst zu übertreffen, passen perfekt zum Geist von Tissot», sagte Tissot-Präsident François Thiébaud.

«Neben unserer Rolle als offizieller Zeitnehmer des Wettbewerbs ist die Förderung junger Talente ein weiterer wichtiger Aspekt unserer Partnerschaft mit der MotoGP-WM», betonte Thiébaud. Tissot darf auch weitere WM-Stars wie Nicky Hayden, den MotoGP-Weltmeister von 2006, Bradley Smith, Stefan Bradl und Tom Lüthi zur Markenfamilie zählen.

Tito Rabat begann seine professionelle Karriere 2005 in der Spanischen Meisterschaft (CEV) in der 125-ccm-Klasse. 2006 debütierte beim Grand Prix von Katalonien in der 125-ccm-Klasse. 2007 fuhr er in der 125-ccm-WM seinen ersten Podiumsplatz: Rang 3 beim Großen Preis von China. 2011 wechselte er in die Moto2-Klasse und wurde im Gesamtklassement Zehnter. 2012 kam er in Japan unter die ersten Drei und wurde Siebter der Moto2-Weltmeisterschaft. 2013 errang er den dritten Gesamtrang, gewann drei Rennen und schaffte es insgesamt siebenmal auf das Podium.

2014 brach er den Punkterekord in der mittleren Klasse und kam 14-mal unter die Top-3 – mit sieben Siegen und elf Pole-Positions. Dies brachte ihm den Titel des Moto2-Weltmeisters 2014 ein. Derzeit belegt er WM-Rang 2 hinter Johann Zarco.

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 10:25, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 17.01., 10:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 17.01., 11:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 17.01., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 13:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • So. 17.01., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE