Nicolas Goubert: «Wir wollen eine gute Show liefern»

Von Kilian Reuss
MotoE
Nicolas Goubert: «Der MotoE-Weltcup ist eine große Herausforderung»

Nicolas Goubert: «Der MotoE-Weltcup ist eine große Herausforderung»

MotoE-Executive-Director Nicolas Goubert erklärt, wie die neue Rennserie 2019 in der Motorrad-Weltmeisterschaft integriert wird und fasst den aktuellen Entwicklungsstand des MotoE-Weltcups zusammen.

Am 5. Mai 2019 feiert der «FIM Enel MotoE World Cup» im Rahmen des Grand Prix in Jerez seine Premiere. Der ehemalige Michelin-Rennchef Nicolas Goubert ist «Executive Director» dieses neuen Weltcup-Projekts. Der Franzose sprach nach den ersten Testfahrten über den aktuellen Stand der MotoE-Saisonvorbereitungen.

«Unsere Motorräder sind inzwischen alle fertiggestellt und wir freuen uns nach dem ersten erfolgreichen Test in Jerez auf die neue Meisterschaft im kommenden Jahr», erklärte Goubert. «Eines unserer wichtigsten Ziele ist es, dem Publikum eine gute Show zu liefern. Natürlich haben die Bikes einen völlig eigenen Sound und produzieren keine Abgase, aber sonst haben wir alle Komponenten für interessanten Motorrad-Rennsport zusammen.»

«Wir werden vom 13. bis 15. März 2019 sowie vom 23. bis 25. April 2019 noch zweimal in Jerez testen und dann stehen die fünf MotoE-Weltcup-Läufe der Saison 2019 an. Auftakt ist am 5. Mai in Jerez, anschließend folgen Le Mans, der Sachsenring, Spielberg und Misano, wo zum Finale zwei Rennen ausgetragen werden. An jedem Rennwochenende wird es am Freitag zwei freie Trainings geben, gefolgt von einem Qualifying am Samstag und dem Rennen am Sonntag, das vor der Moto3-Klasse in das MotoGP-Programm integriert wird.»

«Wir werden 2019 mit 12 Teams und 18 Piloten antreten. Abgesehen von den offiziellen Testtagen dürfen die MotoE-Fahrer kein elektrisch betriebenes Motorrad auf einer Rennstrecke pilotieren. Die Racing-Spec Energica Ego Corsa-Einheitsbikes leisten 145 PS, das Drehmoment liegt bei 200 Newtonmeter und die maximale Geschwindigkeit wird bis zu 260 km/h betragen. Alle Fahrer waren nach dem Test sehr beeindruckt. Natürlich brauchen wir noch etwas Zeit, um alles zu optimieren, aber es ist eine große Herausforderung und dieser werden wir uns stellen.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 11:10, Motorvision TV
Red Bull Romaniacs 2019
So. 31.05., 11:40, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland
So. 31.05., 12:10, Motorvision TV
Deutsche Kart Meisterschaft - Kerpen
So. 31.05., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
So. 31.05., 13:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
So. 31.05., 14:15, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 31.05., 14:20, Motorvision TV
Andros Trophy
So. 31.05., 14:35, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 31.05., 16:05, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2018
So. 31.05., 16:55, Motorvision TV
GT World Challenge
» zum TV-Programm