Triumph-Moto2-Motoren: Künftig mit mehr als 280 km/h?

Von Oliver Feldtweg
Moto2
Mugello-GP: IRTA-Präsident Poncharal, Sergant, Dorna-CEO Ezpeleta und Paul Stroud, Chief Commercial Officer von Triumph Motorcycles

Mugello-GP: IRTA-Präsident Poncharal, Sergant, Dorna-CEO Ezpeleta und Paul Stroud, Chief Commercial Officer von Triumph Motorcycles

Nach neun Jahren werden die 600-ccm-Honda-Einheitsmotoren aus der Moto2-WM verschwinden. Mit den 765-Triumph-Triples kommt ein neuer Ton und ein neues Konzept. Teams, Fahrer und Fans sind gespannt.

Neun Jahre lang werden die Honda CBR600RR-Triebwerke in der Moto2-WM als Einheitsmotoren gedient haben, wenn 2019 die neuen 765-ccm-Dreizylinder des Modells «Street Triple» von Triumph neu in die Mittelgewichts-WM kommen. Diese Triebwerke sollen anfangs «mindestens 135 PS» leisten. Im Lauf der Zeit werden höhere PS-Zahlen angestrebt.

Unsere Kollegen von crash.net haben mit Steve Sargent, dem Chief Production Officer von Triumph, ein Exklusiv-Interview geführt.

Steve, wie ist der Deal mit der Dorna zustande gekommen?

Der erste Kontakt entstand im Mai oder Juni 2016. Es gab einen gegenseitigen Kontakt über eine Person, die früher für Triumph gearbeitet hat. Er kennt einige Leute im GP-Paddock. Dieser Mann rief mich an und fragte: «Hast du gehört, dass der Moto2-Motoren-Deal für die WM zur Erneuerung ansteht? Weißt du, welche Hersteller die Dorna in Betracht zieht?»

Wir entgegneten, dass wir nicht im Bilde darüber seien.

Dann erkundigte er sich: «Seid ihr interessiert? Soll ich euch den Verantwortlichen von der Dorna vorstellen?»

So ist der Kontakt zustande gekommen.

Wie läuft jetzt die Vorbereitung auf 2019?

Wir haben die Motoren schon sehr ausgiebig auf unseren Prüfständen laufen lassen. Da kannst du schon sehr ersthafte Tests machen und den Motor auf die Probe stellen. Du kannst das Triebwerk stundenlang bei sehr hohen Drehzahlen laufen lassen.

Klar, man muss auch Tests auf der Rennstrecke unternehmen, das ist selbstverständlich, das gehört dazu. Aber um die Standfestigkeit können wir uns auf dem Prüfstand kümmern.

Welche Charakteristik wird euer Dreizylinder im Vergleich zum Honda-Vierzylinder haben?

Der Nachteil von Vierzylinder-Motoren in dieser Hubraumklasse – sie bringen ihre Leistung bei sehr hohen Drehzahlen. Du musst sie wirklich bei hohen Drehzahlen quälen, um das Beste herauszuquetschen.

Mit dem «Triple» haben wir ein viel breiteres Leistungsband, das sich über das ganze Drehzahlspektrum hinzieht. Wenn du dann aus der Kurve herausbeschleunigst, dann spürst du einen Tritt in den Hintern. Wenn du das Gas aufdrehst, wirst du richtiggehend mit viel Schwung über die Gerade befördert.

Mit den Triumph-Motoren werden die Teams vor neuen Herausforderungen stehen. Sie müssen damit fertig werden, wie diese Motoren die Power zur Verfügung stellen. Das wird bei der Chassis-Entwicklung einen gewissen Lernprozess hervorrufen.

Erwartest du, dass das Chassis-Design bei Kalex, Suter, KTM, Speed-up und Tech3 radikal anders sein wird als bisher?

Naja, sie werden die jetzigen Fahrwerke nicht verwenden können, weil die Aufhängungspunkte für die Motoren bei Triumph zu den bisherigen Motoren unterschiedlich sind. Die wichtigsten Daten haben wir den Chassis-Herstellern bereits geliefert. Bei den Chassis-Herstellern wird seit Monaten getüftelt... Sie haben schon nach unserer Präsentation in Mugello alles abgemessen...

Wird mit den Triumph-Motoren der Top-Speed höher sein als jetzt mit Honda?

Ja, der Top-Speed... Wir wissen, wozu unser Supersport-Motorrad in der Lage ist. Martin Jessop hat im Frühjahr beim North West 200 mehr als 170 mph erreicht, also rund 274 km/h. Und das mit einem Stock-Motorrad, das viel schwerer ist als eine Moto2-GP-Maschine.

Auch die Aerodynamik wird in der Moto2-WM viel besser sein. Ich schätze also, dass wir diese 274 km/h locker übertreffen werden.

Wird das Motorrad durch den fehlenden Zylinder deutlich leichter werden?

Die Jungs von den Chassis-Herstellern liefern keine Gewichtsangaben. Also müsste ich raten. Aber ich kann mir vorstellen, dass eine Moto2-Maschine rund 10 kg leicht ausfallen wird als unsere Supersport-Maschine.

(Zur Information – die Mindestgewichte in der Supersport-WM)
600-ccm-4-Zylinder: 161 kg
675-ccm-3-Zylinder: 161 kg
750-ccm: 2-Zylinder: 161 kg, jeweils inkl. aller Flüssigkeiten).

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 26.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 26.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:10, Motorvision TV
    Reportage
  • Di. 26.01., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
7DE