Jerez-Test: Francesco Bagnaia Schnellster, Lowes 10.

Von Jordi Gutiérrez
Moto2
Am ersten Testtag in Jerez hatte Rossi-Schützling Francesco Bagnaia unter den Moto2-Fahrern die Nase vorne. Die Moto2-Rückkehrer Sam Lowes und Héctor Barberá lagen weit zurück.

Der private Moto3- und Moto2-Test in Jerez findet ohne offizielle Zeitnahme statt. Trotzdem waren einige Fahrer mit Transponder unterwegs. Am ersten Testtag lag Francesco Bagnaia (Sky Racing VR46) mit 1:41,873 min vor seinem Kalex-Kollegen Alex Márquez, der 0,283 sec verlor. Auf Platz 3 folgte KTM-Pilot Miguel Oliveira +0,441 sec, der die letzten drei Moto2-Rennen der Saison 2017 gewonnen hat, vor VR46-Neuzugang Luca Marini +0,516 sec und Brad Binder (KTM) +0,607 sec. Speed-Up-Neuling Fabio Quartararo folgte auf Platz 9 mit einer Sekunde Rückstand.

Unter den Rookies hatte Moto3-Weltmeister Joan Mir aus dem Marc VDS-Team die Nase vorne. Er erreichte Platz 14 mit 1,4 sec Rückstand. Romano Fenati büßte auf der Kalex des Teams Marinelli Rivacold Snipers 2,1 sec ein und belegte den 24. Rang – hinter Bo Bendsneyder aus dem Tech3-Team.

Rückkehrer Sam Lowes (CGBM Evolution) erreichte Platz 10 auf der KTM und lag aber ganze 1,1 sec zurück. Bisher war der Brite in der Moto2-WM auf den Bikes von Speed-Up und Kalex unterwegs. Héctor Barberá, der ebenfalls aus der MotoGP-Klasse in die mittlere Kategorie zurückkehrt, landete auf Platz 15. Danny Kent folgte mit der Speed-Up auf dem 16. Rang.

Die Fahrer des deutschen Moto2-Teams Dynavolt Intact GP Xavi Vierge und Marcel Schrötter landeten auf den Plätzen 17 und 21 mit 1,4 beziehungsweise 1,6 sec Rückstand.

Unter den Moto3-Piloten lag Honda-Pilot Aron Canet mit 1:46,012 sec vor Tony Arbolino (Marinelli Rivacold Snipers), der 0,929 sec langsamer war als der Spanier. Auf Platz 3 folgte Nakarin Atiratphuvapat vor Kaito Toba. Junioren-Weltmeister Dennis Foggia aus dem VR46-Team war ohne Transponder unterwegs.

Die Moto2-Zeiten aus Jerez, Tag 1:

1. Francesco Bagnaia (Kalex) 1:41,873 min
2. Alex Márquez (Kalex) 1:42,166
3. Miguel Oliveira (KTM) 1:42,314
4. Luca Marini (Kalex) 1:42,389
5. Brad Binder (KTM) 1:42, 480
6. Isaac Viñales (Kalex) 1:42,608
7. Mattia Pasini (Kalex) 1:42,787
8. Lorenzo Baldassarri (Kalex) 1:42,846
9. Fabio Quartararo (Speed Up) 1:42,874
10. Sam Lowes (KTM) 1:42,973

Ferner:
14. Joan Mir (Kalex) 1:43,270 min
15. Héctor Barberá (Kalex) 1:43,324
16. Danny Kent (Speed Up) 1:43,336
17. Xavi Vierge (Suter) 1:43,348
...
21. Marcel Schrötter (Suter) 1:43,571

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT