Joan Mir: Schnellster Moto2-Rookie in Valencia

Von Jordi Gutiérrez
Moto2
Joan Mir

Joan Mir

Unter den Moto2-Neulingen, die am Valencia-Test teilnehmen durften, war Joan Mir der Schnellste. Der Kalex-Pilot aus dem Marc-VDS-Team war hinterher zufrieden, betonte aber auch: «Ich muss mehr Muskelmasse aufbauen.»

Joan Mir blieb beim zweitägigen Valencia-Test der schnellste Moto2-Rookie auf der Piste. Der Moto3-Weltmeister, der sich zum zweiten Mal auf die Kalex des Marc-VDS-Teams setzte, drehte mit 1:35,723 min die zwölftschnellste Runde und blieb damit 0,774 sec langsamer als Markenkollege Francesco Bagnaia, der in der kombinierten Zeitenliste die Spitzenposition belegte.

Wie schon in Jerez konnte sich der Mallorquiner kontinuierlich verbessern, kein Wunder, fasste er hinterher zufrieden zusammen: «Meine Moto2-Erfahrung gestaltete sich bisher sehr gut. Wir konnten uns wieder stark verbessern und sind nahe an der Spitze dran, was sehr wichtig ist.» Und er betonte: «Wichtig ist aber auch, dass wir im Team eine gute Arbeitsatmosphäre schaffen konnten, deshalb konnte ich mich auch schnell auf das Bike einstellen.»

«Ich mag die Power und das Bike, aber es erfordert doch einige Anpassungen», erzählte der 20-Jährige aus Palma weiter. «Das Schwierigste war die Suche nach der richtigen Linienwahl, denn die unterscheidet sich stark von jener in der Moto3. Du musst als Fahrer neue Wege finden, sonst bist du nicht schnell genug.»

Und damit nicht genug. Mir erklärt auch: «Natürlich ist es auch körperlich anstrengender, mit der Moto2-Maschine zu fahren, weil sie schwerer als das Moto3-Bike ist. Da man bei Testfahrten ohnehin viele Runden drehen muss, ist man hinterher auch entsprechend geschafft. Wir müssen diesen Winter deshalb hart trainieren, um mehr Muskelmasse aufzubauen, weil man mit diesem Motorrad einfach mehr Kraft braucht.»

Die kombinierte Zeitenliste des Moto2-Tests in Valencia:

1. Francesco Bagnaia (Kalex) 1:34,949 min
2. Miguel Oliveira (KTM) 1:34,988
3. Alex Márquez (Kalex) 1:35,088
4. Héctor Barberá (Kalex) 1:35,380
5. Brad Binder (KTM) 1:35,486
6. Luca Marini (Kalex) 1:35,511
7. Xavi Vierge (Suter) 1:35,555
8. Sam Lowes (KTM) 1:35,572
9. Iker Lecuona (KTM) 1:35,628
10. Lorenzo Baldassarri (Kalex) 1:35,631
11. Isaac Viñales (Kalex) 1:35,657
12. Joan Mir (Kalex) 1:35,723
13. Danny Kent (Speed Up) 1:35,761
14. Fabio Quartararo (Speed Up) 1:35,986
15. Marcel Schrötter (Suter) 1:35,990
16. Bo Bendsneyder (Tech3) 1:36,002
17. Steven Odendaal (NTS) 1:36,052
18. Romano Fenati (Kalex) 1:36,128
19. Remy Gardner (Tech3) 1:36,152
20. Joe Roberts (NTS) 1:36,549
21. Jules Danilo (Kalex) 1:37,412

Die Moto2-Zeiten aus Valencia, Dienstag:

1. Francesco Bagnaia (Kalex) 1:34,949 min
2. Miguel Oliveira (KTM) 1:34,988
3. Alex Márquez (Kalex) 1:35,111
4. Héctor Barberá (Kalex) 1:35,380
5. Brad Binder (KTM) 1:35,486
6. Luca Marini (Kalex) 1:35,511
7. Xavi Vierge (Suter) 1:35,555
8. Sam Lowes (KTM) 1:35,572
9. Iker Lecuona (KTM) 1:35,628
10. Lorenzo Baldassarri (Kalex) 1:35,631
11. Isaac Viñales (Kalex) 1:35,657
12. Joan Mir (Kalex) 1:35,723
13. Danny Kent (Speed Up) 1:35,761
14. Fabio Quartararo (Speed Up) 1:35,986
15. Marcel Schrötter (Suter) 1:35,990
16. Bo Bendsneyder (Tech3) 1:36,002
17. Steven Odendaal (NTS) 1:36,052
18. Romano Fenati (Kalex) 1:36,128
19. Remy Gardner (Tech3) 1:36,152
20. Joe Roberts (NTS) 1:36,549
21. Jules Danilo (Kalex) 1:37,412

Die Moto2-Zeiten aus Valencia, Montag:

1. Alex Márquez (Kalex) 1:35,088 min
2. Francesco Bagnaia (Kalex) 1:35,284
3. Luca Marini (Kalex) 1:35,676
4. Iker Lecuona (KTM) 1:35,726
5. Lorenzo Baldassarri (Kalex) 1:35,794
6. Sam Lowes (KTM) 1:35,807
7. Danny Kent (Speed Up) 1:35,874
8. Joan Mir (Kalex) 1:35,937
9. Héctor Barberá (Kalex) 1:36,034
10. Xavi Vierge (Suter) 1:36,096
11. Fabio Quartararo (Speed Up) 1:36,212
12. Marcel Schrötter (Suter) 1:36,230
13. Bo Bendsneyder (Tech3) 1:36,491
14. Steven Odendaal (NTS) 1:36,538
15. Remy Gardner (Tech3) 1:36,727
16. Romano Fenati (Kalex) 1:36,816
17. Joe Roberts (NTS) 1:36,881
18. Jules Danilo (Kalex) 1:38,376

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 18.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Mo. 18.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
6DE