Moto2

Domi Aegerter (26./KTM): «Comeback nicht zu früh»

Von - 02.06.2018 19:30

Nur fünf Wochen nach seinem Beckenbruch sitzt Dominique Aegerter beim Mugello-GP wieder auf seiner Moto2-KTM. Der tapfere Schweizer im Kiefer-Team muss auf die Zähne beißen, um am Sonntag in die Punkte zu fahren.

Dass Dominique Aegerter beim Moto2-Meeting in Mugello wieder seine KTM bewegt, ist ein kleines Wunder. Erst vor fünf Wochen hatte sich der Rohrbacher bei einem Enduro-Trainingsunfall, die rechte Beckenschaufel gebrochen. Eine Operation beschleunigte die Heilung, die italienischen Rennärzte gaben am Donnerstag grünes Licht für seine Teilnahme.

Die Quittung bekam der 27-Jährige nach dem ersten Trainingstag, der bereits schmerzhaft war. «Heute früh war es ganz schlimm», stöhnte Aegerter. «Als ich aufwachte, war ich total verkrampft und hatte heftigst Muskelkater. Mir fehlt es einfach an Kraft und an Sicherheit. Schmerzen habe ich auch.»

Aegerter widerspricht den Kritikern, die sein Comeback für verfrüht halten. «Ich habe sehr viel trainiert, die Praxis auf dem Motorrad ist dann aber wieder etwas anderes. Mir fehlen die Kilometer auf dem Bike», erklärte der Kiefer-Pilot. «Es bringt auch nichts, stundenlang im Fitness-Center zu schwitzen und in fünf Wochen nicht einmal aufs Bike zu springen. Die Entscheidung, in Mugello zu fahren, war definitiv richtig.»

Mehr als Startplatz 26 war für Aegerter nicht drin. Sein Rückstand war mit 1,3 sec aber überschaubar. «Die letzten zehn Minuten im Quali habe ich mir selbst versaut», ärgerte sich Aegerter. «Ich hatte etwas länger auf einen Windschatten warten sollen, das hätte mir noch einmal zwei bis drei Zehntelsekunden gebracht, deshalb bin ich weiter zurück. Klar enttäuscht mich das. Das Rennen ist aber erst Sonntag und über die Distanz werden wir sicher angreifen können.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Dominique Aegerter hält sein Comeback trotz Startplatz 26 für richtig © Da Rin Dominique Aegerter hält sein Comeback trotz Startplatz 26 für richtig
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 15.11., 18:20, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 15.11., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 15.11., 18:55, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Fr. 15.11., 18:55, N-TV
PS - Formel 1: Brasilien - Das 2. Freie Training
Fr. 15.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 15.11., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 15.11., 19:45, Eurosport 2
ERC All Access
Fr. 15.11., 20:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 15.11., 20:15, Spiegel TV Wissen
Rosberg über Rosberg
Fr. 15.11., 20:55, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
» zum TV-Programm