Assen, Moto2, Rennen: Iannone macht das Ding

Von Esther Babel
Moto2
Iannone färt allen davon und gewinnt

Iannone färt allen davon und gewinnt

Nach einem perfekten Training folgt für Iannone ein perfekter Sieg. Podestplatz für Tom Lüthi.

Andreas Iannone hatte alle Trainings als Erster beendet. Den Start ins Rennen gewann allerdings Ratthapark Wilairot. Das Glück des Thailänders hielt nicht lange an. Nach wenigen Kurven ging Iannone an die Spitze.

Tom Lüthi beendet die erste Runde als Sechster, einklemmt zwischen Shoya Tomizawa und Jules Cluzel. Stefan Bradl gewinnt nach dem Start einen Platz und ist 15., Domique Aegerter 19. und Arne Tode 22.

Iannone lässt nichts anbrennen und setzt seine gute Performance auch im Rennen fort. Nach dem kurzen Geplänkel mit Wilairot macht sich der Italiener vom Team Fimmco Speed Up aus dem Staub. Valentin Debise kassiert derweil die Strafe für einen Frühstart.

Auch Toni Elias drängelt an Wilairot vorbei. Doch auch mit Teamwork können die beiden Iannones Fluchtversuch nicht vereiteln. Tom Lühti geht an Cluzel vorbei und macht sich auf die Jagd nach Elias und Wilairot und einem möglichen Podestplatz. Doch der Job des Schweizers ist mühsam und gelingt nicht wirklich. Im Gegenteil, der Rückstand von Lüthi wächst. Doch von hinten droht mit Cluzel vorerst keine Gefahr. Der Franzose bekommt es mit Julian Simon und Tomizawa zu tun.

In Runde 9 rollte MZ-Pilot Anthony West in die Box, plaudert kurz mit seinen Mechanikern und fährt wieder zurück auf die Strecke.

Die Reihenfolge bei noch zehn zu fahrenden Runden: Iannone führt mit einem Vorsprung von acht Sekunden, Elias und Wilairot sorgen beim Kampf um Platz 2 für die Show. Zwei Sekunden dahinter ist Lüthi auf Platz 4 unterwegs und hält Tomizawa in Schach. Bradl ist 16. und hat noch Chancen auf Punkte. Aegerter ist auf Platz 18 zu weit weg und kann die Punkteränge aus eigener Kraft nicht mehr erreichen. Tode musste zwischenzeitlich die Box ansteuern, nachdem er gestürzt war.

Sechs Runden vor Schluss nimmt Tom Lüthi die Fährte auf. In einer Runde kann er seinen Rückstand um 0,7 Sekunden verkürzen. Es fehlen nur noch 0,8 Sekunden zu Wilairot. Eine Runde später ist Lüthi am Hinterrad des Thailänders dran.

Während Iannone einem sicheren Sieg entgegen fährt, fällt die Entscheidung um die restlichen Podestplätze erst ganz zum Schluss. Durch das Hin und Her zwischen Lüthi und Wilairot kann sich Elias ein wenig frei schwimmen und ergattert so Platz 2. Dritter wird Tom Lüthi mit einem Vorsprung von 0,083 Sekunden.

Aegerter Platz 18, Bradl Platz 19.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 31.10., 14:15, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
  • Sa. 31.10., 14:15, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa. 31.10., 14:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 31.10., 14:30, Sport1
    Motorsport Live - ADAC TCR Germany
  • Sa. 31.10., 14:30, SPORT1+
    Motorsport Live - ADAC TCR Germany
  • Sa. 31.10., 14:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 31.10., 14:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa. 31.10., 14:45, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 31.10., 14:45, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
  • Sa. 31.10., 15:00, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
» zum TV-Programm
7DE