Romano Fenati: Jetzt auch die Lizenz definitiv weg

Von Günther Wiesinger
Moto2
Romano Fenati

Romano Fenati

Für Romano Fenati kam es nach seinem unverzeihlichen Foul gegen Stefano Manzi beim Misano-GP knüppeldick: schwarze Flagge, Sperre, alle Verträge aufgelöst. Jetzt ist auch die Lizenz weg.

Romano Fenati musste in Rom am Hauptsitz des italienischen Motorradverbands FMI (Federazione Motociclistica Italiana) zu einer Anhörung antraben. Danach wurde ihm seine Rennlizenz entzogen. Das ist eine Entscheidung des FMI-Anwalts Antonio De Girolamo, der selber Motorradrennen bestritten hat und leidenschaftlicher Zweiradfan ist.

Er erklärte: «Dies war eine Anhörung als vorsorgliche Sicherheitsmaßnahme, die das Bundesgericht auf meinen Wunsch hin freigegeben hat. Die Regeln der Justiz setzen eine dreitägige Anhörung voraus. Am Ende der Anhörung wird das Gericht beschließen, ob die Sicherheitsmaßnahme weitergezogen oder widerrufen wird, wenn es keine Alternativen gibt.»

Es wurde auch die Frage gestellt, ob De Girolame, während seiner Tage als Rennfahrer jemals Zeuge einer solchen gefährlichen Angelegenheit wie jener zwischen Manzi und Fenati geworden ist. Fenati hat beim Misano-GP seinem Kontrahenten bekanntlich auf die Vorderbremse gegriffen und diese betätigt.

«Ich habe wenige solche Pflichtwidrigkeiten erlebt, als ich selbst gefahren bin. Wir haben uns bestimmt nicht um einen 16. Platz gestritten, wie es in Misano der Fall war», erklärte der Anwalt gegenüber gpone.com.

Ohne FMI-Lizenz kann Fenati vorläufig keine WM-Lizenz mehr beantragen und bekommen. Dazu wurde er von der Race Direction für die nächsten zwei Grand Prix gesperrt, das Snipers Team hat seinen Vertrag für 2018 aufgelöst, das Forward MV Agusta-Team den Deal für 2019 ebenfalls.

Den Platz von Fenati im Marinelli Snipers Team übernimmt für die restlichen sechs Rennen der aus Andorra stammende Milliardärssohn Xavier Cardelús, dessen Vater Großgrundbesitzer ist. Cardelús hat in diesem Jahr für das Stylobike-Team schon sechs Wildcard-Rennen auf Kalex bestritten, aber nie gepunktet.

Für 2019 hat er sich ins Ángel Nieto-KTM-Moto2-Team von Jorge Martinez eingekauft – für eine kolportierte Mitgift von 1 Million Euro.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 01.12., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 01.12., 21:20, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 01.12., 21:50, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 01.12., 22:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Di. 01.12., 22:45, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm
6DE