Marcel Schrötter: «Habe nur einen Schlag gespürt»

Von Petra Wiesmayer
Moto2
Marcel Schrötter kam in Thailand nur wenige Meter weit

Marcel Schrötter kam in Thailand nur wenige Meter weit

Für Intact-GP-Pilot Marcel Schrötter war der Grand Prix von Thailand schon nach wenigen Kurven zu Ende, als er nach einer Kollision mit Augusto Fernandez und Joan Mir stürzte und aufgeben musste.

Mit Startplatz 10 hatte Marcel Schrötter eine gute Ausgangsbasis für ein Ergebnis in den Punkten und vielleicht sogar, um in der WM-Wertung weiter nach vorne zu kommen. Nach einem guten Start vor den mehr als 100.000 Zuschauern am Chang International Circuit lief für den 25-Jährigen zunächst auch alles nach Wunsch, allerdings nicht sehr lange. Schon nach wenigen Sekunden krachte es, und das Rennen war für den Kalex-Piloten gelaufen.

«Ich hatte eigentlich einen sehr guten Start und habe mich in der ersten Kurve außen orientiert, um genügend Schwung mitzunehmen auf die Gerade. Das hat auch sehr gut geklappt. In der zweiten Kurve genau das gleiche wieder, weil jeder nach innen ist auch da habe ich wieder Platz nach vorne gut gemacht», sagte Schrötter später.

«Natürlich ist außen zu sein immer ein Risiko, wenn etwas passiert», gab er zu. «Da hat es mich dann auch erwischt. Es gibt halt immer wieder Leute, die glauben, sie müssten das Rennen der ersten oder zweiten Kurve gewinnen und dann extrem irgendwo rein stechen. Ich habe nicht gesehen, was passiert ist, aber so etwas wird passiert sein. Ich habe nur einen Riesenschlag gemerkt rechts ins Motorrad und an meinem Arm.»

«Das ist schon sehr bitter, vor allem weil viele unserer Hauptkonkurrenten auch ausgefallen sind. Mit etwas Glück hätten wir heute Boden gut machen können», bedauerte er die verpasste Gelegenheit. «Von der Pace her hätten wir heute gut ein Top-5-Ergebnis erzielen können. Aber hätte, wäre, wenn nützt nichts. Unser Glück ist aber, dass die anderen auch gestürzt sind und wir in der Meisterschaft nichts verlieren. Mir, Márquez, Baldassarri, bleiben alle vor mir. Nur der Drittplatzierte, Binder, zieht wieder ein Stück weg.»

Viel mehr gebe es nicht zu sagen, erklärte Schrötter. Zumindest hätte er sich bei dem Crash und dem anschließenden Sturz nicht verletzt. «Ich wäre das Rennen gerne gefahren. Ich werde in Japan wieder angreifen und versuchen, vorne dabei zu sein. Im ersten Moment hat es ziemlich weh getan, weil ich das Gefühl hatte, das ganze Gewicht, der ganze Schlag, ging direkt in meinen Arm. Dann habe ich aber gemerkt, dass ich ihn bewegen konnte. Ich habe aufgrund des Einschlags einen Bluterguss, ich glaube aber nicht, dass etwas kaputt ist. Oft tut so ein Schlag am Anfang eben ziemlich weh. Ich denke aber, es wird okay sein.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm