Philipp Öttl (KTM/29.): Nicht wirklich weitergekommen

Von Waldemar Da Rin
Moto2
Philipp Öttl muss sich noch an sein neues Bike gewöhnen

Philipp Öttl muss sich noch an sein neues Bike gewöhnen

Auch der zweite Testtag in Jerez stand für den Moto2-Rookie Philipp Öttl noch im Zeichen des Kennenlernens – sowohl seines neuen Red Bull KTM Tech 3 Teams als auch seines neuen Bikes.

An seinem ersten Testtag auf einem Moto2-Bike am Freitag fehlten Philipp Öttl noch mehr als drei Sekunden auf die Bestzeit, an Tag 2 war der Bayer schon rund acht Zehntelsekunden schneller und verbesserte sich auch um einen Platz von Rang 29 auf 28. Eine weitere Verbesserung war durch den einsetzenden Regen dann aber nicht mehr möglich.

«Die Bedingungen ließen es in der zweiten Session leider nicht zu, schneller zu sein. Wir haben am Samstag auch wieder einiges ausprobiert und sind auch ein bisschen weiter gekommen, aber gleichzeitig auch nicht wirklich weitergekommen», sagte Öttl am Samstagnachmittag.

«Die Rundenzeit haben wir verbessert und sind auch näher dran und auch das Gefühl wird besser. Jetzt hatten wir aber ein Problem mit der Front, das wir eigentlich lösen wollten, aber dadurch, dass es anfing zu regnen, konnten wir es leider nicht mehr ausprobieren.» Bisher habe das Bike aber immer sehr gut auf Veränderungen reagiert, betonte er.

Auch mit seinem neuen Teamkollegen Marco Bezzecchi verstehe er sich gut, erklärte der 22-Jährige. «Ja, wir sind ab und zu zusammen gefahren und wir teilen uns auch die Daten. Das ist alles recht transparent.» Natürlich gebe es aber Unterschiede bei der Abstimmung der Bikes, da beide einen unterschiedlichen Fahrstil hätten.

«Er hat schon eine andere Abstimmung als ich und geht einen anderen Weg als ich. Er hat etwas mehr Chattering, das habe ich nicht», so Öttl. «Er fährt etwas anders als ich und ich versuche, etwas mehr wie er zu fahren. Daran hindert mich aber im Moment die Front.»

Öttls Rückstand auf seinen Teamkollegen betrug am Samstag eine halbe Sekunde, in der Gesamtwertung liegt Bezzecchi auf Rang 25, Öttl ist 29. «Am Samstag war ich zufriedener als am Freitag», meinte Öttl. «Da war ich besonders gegen Ende nicht zufrieden, das war am Samstag schon deutlich besser.»

Für den Sonntag ist weiterer Regen vorhergesagt, der den Fahrbetrieb erneut beeinträchtigen könnte. Öttl will auf jeden Fall fahren, Regen oder nicht. «Vielleicht wird es ja trocken, aber wir werden auf alle Fälle auch im Regen fahren und sehen, dass wir ein Gefühl dafür bekommen.»

Die Ergebnisse, Moto2-Test, Jerez, 24. November

Session 5
1. Marini, Kalex, 1:41,524 min
2. Lowes, Kalex, + 0,268 sec
3. Alex Márquez, Kalex, + 0,377
4. Gardner, Kalex, + 0,467
5. Baldassarri, Kalex, + 0,511
6. Navarro, Speed-up, + 0,672
7. Schrötter, Kalex, + 0,717
8. Fernandez, Kalex, + 0,740
9. Nagashima, Kalex, + 0,758
10. Vierge, Kalex, + 0,781
11. Bulega, Kalex, + 0,787
12. Lüthi, Kalex, + 0,873
13. Binder, KTM, + 0,941
14. Manzi, MV Agusta, + 1,219
15. Corsi, Kalex, + 1,258
16. Di Giannantonio, Speed-up, + 1,288
17. Bastianini, Kalex, + 1,351
18. Odendaal, NTS, + 1,356
19. Locatelli, Kalex, + 1,364
20. Tulovic, KTM, + 1,392
21. Pawi, Kalex, + 1,488
22. Aegerter, MV Agusta, + 1,599
23. Pratama, Kalex, + 1,981
24. Bezzecchi, KTM, + 2,128
25. Lecuona, KTM, + 2,129
26. Chantra, Kalex, + 2,376
27. Dixon, KTM, + 2,624
28. Öttl, KTM, + 2,683
29. Cardelus, KTM, + 3,279
30. Bendsneyder, NTS, + 3,573

Kombinierte Jerez-Zeiten vom 23./24. November

1. Marini, Kalex, 1:41,524 min
2. Lowes, Kalex, + 0,268 sec
3. Alex Márquez, Kalex, + 0,377
4. Gardner, Kalex, + 0,467
5. Baldassarri, Kalex, + 0,511
6. Navarro, Speed-up, + 0,672
7. Schrötter, Kalex, + 0,717
8. Fernandez, Kalex, + 0,740
9. Nagashima, Kalex, + 0,758
10. Vierge, Kalex, + 0,781
11. Bulega, Kalex, + 0,787
12. Lüthi, Kalex, + 0,873
13. Binder, KTM, + 0,941
14. Manzi, MV Agusta, + 1,219
15. Corsi, Kalex, + 1,258
16. Di Giannantonio, Speed-up, + 1,288
17. Bastianini, Kalex, + 1,351
18. Odendaal, NTS, + 1,356
19. Locatelli, Kalex, + 1,364
20. Tulovic, KTM, + 1,392
21. Pawi, Kalex, + 1,488
22. Aegerter, MV Agusta, + 1,599
23. Martin, KTM, + 1,837
24. Pratama, Kalex, + 1,981
25. Bezzecchi, KTM, + 2,128
26. Lecuona, KTM, + 2,129
27. Chantra, Kalex, + 2,376
28. Dixon, KTM, + 2,624
29. Öttl, KTM, + 2,683
30. Cardelus, KTM, + 3,279
31. Bendsneyder, NTS, + 3,040

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Mi. 25.11., 13:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Mi. 25.11., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
7DE