Luca Marini: Warum die Academy Valentino Rossi hilft

Von Waldemar Da Rin
Luca Marini (li.) im Gespräch mit seinem Bruder Valentino Rossi

Luca Marini (li.) im Gespräch mit seinem Bruder Valentino Rossi

Luca Marini entwickelte sich 2018 zum Podiumsfahrer. Der Sky-VR46-Fahrer spricht über eine nicht immer einfache Moto2-Saison und die Rolle der Riders-Academy von Bruder Valentino Rossi.

Luca Marini stand beim Deutschland-GP am 15. Juli als Dritter zum ersten Mal auf dem Podium, vier weitere Podestplätze sollten folgen, darunter auch sein erster GP-Sieg in Malaysia. Die Moto2-WM beendete er auf Rang 7, nachdem er in den ersten sieben Saisonrennen nur zweimal in den Top-10 gelandet war.

«Der Anfang war eigentlich ziemlich gut, aber dann habe ich mich an der Schulter verletzt. Das hat mich etwas aufgehalten, ich musste warten, bis ich körperlich wieder fitter war», blickte er zurück. Vor dem Rennen in Austin im April hatte er sich auf der Ranch von seinem Halbbruder Valentino Rossi verletzt. Nach dem Jerez-GP gab es wieder Probleme an derselben Schulter.

«Sobald es mir besser ging und ich das Motorrad wieder gut fahren konnte, haben wir auch ein Set-up gefunden, das zu meinen Eigenschaften passte. Indem ich mehr unterwegs war und das auf einem Motorrad, das mir gefiel, wurde ich beim Fahren immer sicherer und konnte mehr Vertrauen zum Motorrad aufbauen. Das hat mir geholfen, mich zu verbessern», fügte der Sky Racing VR46-Pilot hinzu.

In Assen stand er Anfang Juli erstmals in der ersten Startreihe. «Im Rennen fand ich mich dann zum ersten Mal in den ersten zwei Positionen wieder, das war ein neues Gefühl. Ich habe versucht, Rennen für Rennen zu lernen und mich selbst zu verbessern», erzählte er.

Zu Hause fährt der Italiener gemeinsam mit den anderen Fahrern aus der VR46-Riders-Academy, die Idalio Gavira als Coach unterstützt: «Wir trainieren nicht so viel in Italien, einmal in der Woche. Idalio ist großartig und sympathisch. Er hilft allen Jungs aus der Academy, er schaut uns auf der Strecke immer zu und gibt viele Ratschläge, das ist sehr hilfreich.»

Die Fahrer der Academy, die der neunfache Weltmeister Rossi 2014 ins Leben rief, feierten zuletzt große Erfolge: Nach Franco Morbidelli im Vorjahr kürte sich mit Francesco «Pecco» Bagnaia 2018 ein weiterer Schützling zum Moto2-Weltmeister. Marco Bezzecchi zählte in der Moto3-WM zu den größten Widersachern des späteren Weltmeisters Jorge Martin und belegte am Ende Rang 3.

«Er [Valentino Rossi] hat einen ausgezeichneten Job gemacht, nicht nur mit dem Team sondern mit der ganzen Academy. Ich glaube, es ist etwas Neues, das nur er in Italien hat. Das ist großartig und hilft sehr vielen Piloten, die es sich verdienen und immer stärker werden», lobte Marini seinen Bruder und bemerkte gleichzeitig: «Sicher hilft ihm die Tatsache, von vielen Jungen umgeben zu sein auch, um jung zu bleiben. Die Konkurrenz beim gemeinsamen Training hilft auch ihm, alleine ist es wahrscheinlich langweiliger.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 08.08., 00:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 08.08., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 08.08., 01:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo.. 08.08., 01:45, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 08.08., 03:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 08.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 08.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 08.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 08.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 08.08., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT