Jonas Folger (Kalex/17.): Pechsträhne jetzt zu Ende?

Von Isabella Wiesinger
Moto2
Jonas Folger (94) hatte nur noch Cardelús (18) hinter sich

Jonas Folger (94) hatte nur noch Cardelús (18) hinter sich

Jonas Folger (Petronas-Kalex) blieb auch beim zweiten Renneinsatz punktelos – Platz 17 in Assen. Jetzt will er die Scharte beim Heim-GP ausbügeln.

Jonas Folger und das malayische PETRONAS Sprinta Racing Moto2 Team erlebten ein schwieriges Rennen in Assen, wobei zwei Vorfälle in den ersten paar Runden den Vorwärtsgrand des 25-jöhrigen Bayern verlangsamten. Folger überquerte die Ziuelinie als 17.

Nachdem er vom 22. Platz auf dem Grid losgefahren war, legte Folger einen guten Start hin, aber der Fehler eines anderen Fahrers zwang den PETRONAS Sprinta Racing Fahrer, kurzerhand von der Strecke zu fahren, wobei er einige Positionen verlor. Danach kämpfte er sich langsam wieder nach vorne, musste später aber erneut ausweichen, was seinen Kampf um WM-Punkte zunichte machte. Folger beendete die Dutch-TT als 17. – nach einem Rennen, bei dem er nicht zeigen konnte, was er während des gesamten Rennwochenendes gelernt hatte.

Johan Stigefelt, Teammanager:
«Das Beste an unserem Wochenende war das erste freie Training am Freitag. Seit da haben wir uns nicht verbessert. Die Gründe dafür müssen wir vor dem nächsten GP analysieren. Wir haben im Rennen nicht das erreicht, was wir erwartet hatten. Beim Sachsenring, Jonas’ Heimrennen, müssen wir einen Schritt nach vorne machen. Wir wissen, dass wir alle Zutaten für ein besseres Resultat haben.»

Jonas Folger:
«Generell glaube ich, dass wir positiv ins Wochenende in Assen gestartet sind, das zeigte Platz 3 am Freitag. Aber mein Gefühl mit dem Motorrad hat sich immer mehr verschlechtert. Für das Rennen haben wir das Set-up gewählt, das ich am liebsten hatte. Nämlich das, das wir im FP3 benutzt hatten. Ich hatte einen brauchbaren Start und bin gut in die erste Kurve hinein- und hinausgefahren, aber vor mir ist ein Fahrer fast gestürzt und ich musste in den Kies ausweichen. Ich habe versucht, wieder zu meiner Pace zurückzufinden, aber ich hatte Probleme mit dem Getriebe. Dann habe ich versucht den ersten Fahrer, auf den ich in der Schikane gestossen bin, zu überholen und musste erneut ausweichen. Es war ein wirklich schwieriges Rennen. Es ist frustrierend, weil das nicht der Platz ist, auf dem wir stehen sollten. Sehr schade. Aber wir haben noch ein Rennen vor uns. Ich hoffe, dass unsere Pechsträhne jetzt ein Ende hat.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm