Moto2

Tom Lüthi: «Feeling fürs Limit muss besser werden»

Von Waldemar Da Rin - 24.08.2019 18:24

Im Qualifying von Silverstone musste Tom Lüthi einen Sturz einstecken. Der Schweizer aus dem Dynavolt Intact GP Team muss vom zwölften Startplatz losfahren und weiss, in welchen Bereichen er noch zulegen muss.

Für Tom Lüthi verlief der Qualifying-Samstag auf dem Silverstone Circuit nicht ganz nach Wunsch. Der 32-Jährige produzierte zum Ende des Q2 einen Crash in der 13. Kurve und musste sich mit dem zwölften Startplatz begnügen. Dabei wäre durchaus mehr möglich gewesen, wie er hinterher erklärte: «Bereits in den ersten Runden waren einige Rutscher drin, und das geht natürlich auf die Reifen. Den Extragrip hat man ja am Anfang, und nicht zum Schluss. Deshalb hatte ich am Ende dann nicht mehr ganz den Reifen, um schneller zu fahren, obwohl ich das Motorrad besser verstanden habe und mehr Tempo möglich gewesen wäre. Doch das konnte ich nicht wirklich umsetzen.»

Hinzu kam, dass der vor ihm fahrende Alex Márquez seine Runde abbrach, wofür Lüthi Verständnis hat: «Das war ein hin und her und er brach seine Runde ab. Klar, er wollte halt nicht vorne fahren.» Und er fügte mit Blick auf seinen späten Sturz seufzend an: «Ich hatte den Druck, weil ich noch keine schnelle Zeit geschafft hatte. Ich gab Gas und dann klappte das Vorderrad ohne Warnung weg. Ich habe gepusht und probiert, aber es ging nicht. Es ist keine schöne Situation, in der wir derzeit stecken. Wir sind nicht da, wo wir sein möchten, aber die ganze Crew arbeitet wirklich hart daran, das Feeling fürs Limit zu verbessern, denn da müssen wir deutlich zulegen.»

Immerhin geht es voran – wenn auch nur langsam, wie der Schweizer Kalex-Pilot aus dem Dynavolt Intact GP Team bestätigte: «Ich habe das Gefühl, dass es in kleinen Schritten nach vorne geht, es wird immer wieder etwas besser, aber die super Lösung haben wir noch nicht gefunden. Ich muss aber im Rennen das Vorderrad spüren können, um richtig auf dem Bike agieren zu können. Denn wenn ein Ausrutscher wie im Qualifying im GP passiert, dann sind das null Punkte, und das darf nicht passieren.»

«Denn eigentlich wäre auf dem Silverstone Circuit viel möglich, schliesslich bietet diese Strecke einige Überholmöglichkeiten. Aber zuerst müssen wir den Speed verbessern. Und was noch viel wichtiger ist: Wir müssen mein Feeling für das Bike besser hinbekommen, das ist das Wichtigste», fügte Lüthi an.

Moto2-Ergebnisse, Q2, Silverstone:

1. Márquez, 2:04,374 min
2. Navarro, + 0,043 sec
3. Fernandez, + 0,213
4. Gardner, + 0,329
5. Vierge, + 0,396
6. Marini, + 0,404
7. Nagashima, + 0,471
8. Binder, + 0,527
9. Lowes, + 0,542
10. Di Giannantonio, + 0,585

Ferner:
12. Lüthi, + 0,697
13. Schrötter, + 0,742

Moto2, Q1, Silverstone:

1. Schrötter, 2:05,119 min
2. Binder, + 0,027 sec
3. Lecuona, + 0,156
4. Manzi, + 0,168
5. Martin, + 0,282
6. Aegerter, + 0,379
7. Bendsneyder, + 0,482
8. Chantra, + 0,487
9. Dixon, + 0,493
10. Bezzecchi, + 0,918

Ferner:
12. Öttl, + 1,295
13. Tulovic, + 1,963

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 18.02., 23:35, Motorvision TV
Classic Races
Mi. 19.02., 05:05, Motorvision TV
High Octane
Mi. 19.02., 05:15, Hamburg 1
car port
Mi. 19.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mi. 19.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Mi. 19.02., 06:00, Motorvision TV
Report
Mi. 19.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Mi. 19.02., 06:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 19.02., 06:55, Motorvision TV
Nordschleife
Mi. 19.02., 07:00, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
91