Nico Terol: «Neues Suter-Chassis hat viel Potenzial»

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Die Testfahrten in Jerez verliefen für das Team Mapfre Aspar, das 2014 wieder mit Jordi Torres und Nico Terol antritt, zufriedenstellend. Torres erreichte Rang 3 der kombinierten Zeitenliste.

Mit einer Zeit von 1:42,691 min erreichte Suter-Pilot Jordi Torres bei den Testfahrten in Jerez den dritten Platz hinter Tom Lüthi und Esteve Rabat. «Auch der zweite Tag in Jerez verlief sehr positiv. Wir haben unseren Plan vollständig umgesetzt. Am kommenden Montag werden wir diese Erkenntnisse auf einer neuen Strecke, nämlich in Valencia, erneut prüfen. Ich hoffe, wir können das Chassis und die Abstimmung, die wir hier getestet haben, weiterentwickeln. Ich fuhr am zweiten Tag mit neuen und gebrauchten Reifen. Später haben wir einen neuen Vorderreifen getestet, aber das lieferte uns nicht allzu viele Erkenntnisse. Insgesamt war ich an diesem Wochenende sehr schnell und die Zeiten waren gut», fasste der Spanier, der am zweiten Tag 46 Runden drehte, zusammen.

Torres‘ Teamkollege Nico Terol war mit dem zweitägigen Moto2-Test und der sechstschnellsten Zeit ebenfalls zufrieden: «Am zweiten Tag verwendete ich zunächst dasselbe Bike wie am Tag zuvor, doch ich war sofort ein Zehntel schneller. Ich hatte ein gutes Gefühl. Ich habe eine neue Schwinge getestet und sie gibt mir bessere Rückmeldungen, liefert mehr Grip und ist beim Sliden einfacher zu kontrollieren. Sie macht das Bike ruhiger. Am Nachmittag setzte ich das neue Suter-Chassis ein. Es hat viel Potenzial, aber wir müssen noch daran arbeiten, vor allem in der Bremsphase. Wir haben viele Erkenntnisse gewonnen, das ist sehr positiv und die Ingenieure können nun weiterarbeiten.»

Bevor ab 1. Dezember das Testverbot greift, absolviert das Team Mapfre Aspar am Montag noch einen privaten Test in Valencia.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 28.11., 17:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 28.11., 17:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 28.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 28.11., 20:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 20:25, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
6DE