Tito Rabat: Er fährt auch 2015 Moto2 bei Marc VDS

Von Oliver Feldtweg
Moto2
WM-Leader Tito Rabat

WM-Leader Tito Rabat

Noch nie hat ein Fahrer seinen Moto2-Titel verteidigt. Tito Rabat aus dem Marc VDS-Team will nächstes Jahr der Erste sein. Er liegt mit 170 Punkten klar vor Mika Kallio (151).

Das Marc VDS wird auch in der Moto2-Weltmeisterschaft 2015 mit dem Spanier Tito Rabat fahren, der momentan in der Tabelle klar in Führung liegt.

Rabat hat in dieser Saison bereits vier von neun Rennen gewonnen und hatte eine Klausel im Vertrag für 2015, die ihm im Falle eines Titelgewinns den Aufstieg in die MotoGP-Klasse ermöglicht hätte.
Aber Rabat erhielt keine reizvollen Angebote, er wäre der neunte Spanier in der Königsklasse nach Márquez, Lorenzo, Pedrosa, Bautista, Pol und Aleix Espargaró sowie Barbera und Neuling Maverick Viñales (er geht zu Suzuki) gewesen.

Rabat wird der erste Moto2-Fahrer sein, der seinen Titel verteidigt – falls er ihn gewinnt. Toni Elias fuhr nach dem Weltmeistertitel 2010 ein LCR in der MotoGP bei LCR-Honda, Stefan Bradl ein Jahr später. 2012 wurde Marc Márquez Weltmeister, 2013 Pol Espargaró– sie alle steigen auf.

«Ich bin froh, dass ich bei Marc VDS bleiben kann, und das aus mehreren Gründen. Aber der Hauptgrund ist: Sie sind genau so siegeshungrig wie ich. Ich habe gute Leute um mich, sie gewährleisten, dass ich alles bekomme, was ich zum Siegen brauche. Warum sollte ich wo anders hingehen? Jetzt ist für 2015 alles geregelt, jetzt können wir uns um jene Ziele kümmern, die wir uns am Saisonbeginn gesetzt haben. Wir wollen Rennen gewinnen und die Weltmeisterschaft. Niemand ja jemals zwei Moto2-Weltmeisterschaften gewonnen. Niemand ja seit Einführung dieser Klasse seinen Titel verteidigt. Ich möchte der Erste sein.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
111