Jonas Folger (7.): «Wissen genau, wo ich verliere»

Von Sharleena Wirsing
Jonas Folger: Kann er in Assen um Saisonsieg Nummer 3 kämpfen?

Jonas Folger: Kann er in Assen um Saisonsieg Nummer 3 kämpfen?

Nachdem sich Jonas Folger von einer Virusinfektion angeschlagen durch den Barcelona-GP quälte, ist er nun wieder fit. «Wir wissen, was wir hier tun müssen», versicherte Folger.

Beim Assen-GP fühlt sich Jonas Folger wieder völlig fit, wie er gegenüber SPEEDWEEK.com bestätigte. Im ersten freien Training schaffte es der Kalex-Pilot aus dem AGR-Team auf den siebten Platz.

Er verlor 0,5 sec auf die Bestzeit von Sam Lowes. «Der Start ins Wochenende war in Ordnung. Es ist eine ganz andere Strecke als Barcelona, doch es ist schön, mal wieder auf einer anderen Art von Kurs zu fahren. Es lief gut, ich hoffe nur, dass das Wetter hält, denn derzeit ist es ideal. Für das zweite Training werden wir vorne und auch hinten einiges ändern. Wir wissen, was wir tun müssen und sind uns dabei alle einig. Daher freue ich mich schon auf das zweite Training.»

Diese Strecke verlangt durch viele Richtungswechsel und auch sehr schnelle Abschnitte ein perfektes Set-up. «Ja, der erste Sektor hat einige Richtungswechsel, die anderen Sektoren sind sehr schnell. Trotzdem ist es schwierig, weil man sehr viel Vertrauen zur Maschine braucht. Teilweise biegt man im sechsten Gang mit 270 in eine Ecke und schaltet nur einen Gang herunter. Also braucht man viel Vertrauen und auch einen guten Tag. Wir wissen aber ganz genau, wo ich verliere und woran es liegt, daher sind wir uns sicher, dass hier noch viel geht.»

Beim Test in Barcelona warst du konstant 0,5 sec schneller als am Rennwochenende. Lässt sich das auf Assen übertragen? «Ich muss sagen, dass es hier nicht so funktioniert, weil in Barcelona weniger Grip herrscht und die Strecke flüssiger ist. Es ist eine ganz andere Strecke, doch die Basis ist gut. Der Test brachte nicht so viel für Assen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 27.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 27.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do.. 27.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 27.01., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE