Edgar Pons: So verlief sein Debüt im Italtrans-Team

Von Sharleena Wirsing
Moto2

In Aragón absolvierte Edgar Pons, Sohn von 250-ccm-Weltmeister und Teambesitzer Sito Pons, sein erstes Moto2-Rennen im Italtrans-Team, für das er bis zum Saisonende 2015 antreten wird.

Im Italtrans-Team konnte Mika Kallio, der 2014 noch Vizeweltmeister wurde, kaum Erfolge feiern. Er belegte vor dem Aragón-GP nur den 16. WM-Rang. Sein bestes Ergebnis war Platz 4 in Argentinien. Italtrans und Kallio gingen aus diesem Grund getrennte Wege. Schon beim Aragón-GP ersetzte der Finne den entlassenen Anthony West im katarischen QMMF Racing Team. An die Stelle von Kallio trat im Italtrans-Team Edgar Pons.

Der Sohn von 250-ccm-Weltmeister und Teambesitzer Sito Pons war bisher in der Moto2-Europameisterschaft unterwegs und absolvierte einige Wildcard-Einsätze in der Weltmeisterschaft. Mit vier Siegen und zweimal Platz 2 in sechs Rennen dominierte der 20-Jährige bisher die Moto2-EM vor Xavi Vierge, der als Ersatz für Ricky Cardus eine WM-Chance im Tech3-Team erhielt.

Pons wird die restlichen Rennen der Saison 2015 für Italtrans auf einer Kalex bestreiten. Sein Teamkollege wird Federico Caricasulo sein, bis sich Franco Morbidelli von seinem Schien- und Wadenbeinbruch erholt hat.

Bei seinem Debüt für Italtrans in Aragón kam Pons jedoch nicht ins Ziel, nachdem er im Qualifying Startplatz 23 erreicht hatte. «Ich wollte einen Fahrer vor mir überholen. Das geschah in einer schnellen Kurve, aber er kreuzte die Linie nach innen. Ich hatte zwei Möglichkeiten: ein sicherer Unfall oder hart bremsen. Ich bremste also, aber als ich den Hebel berührte, blockierte die Front. Bis dahin hatte ich ein gutes Rennen. Wenn ich sah, dass ein Fahrer vor mir weit gehen musste, versuchte ich es.»

Pons übernahm auch Kallios Crew-Chief Antonio Jimenez, der bereits für MotoGP-Pilot Alvaró Bautista im Gresini-Team arbeitete. «Leider kam Edgar im Rennen nicht weit. Das Einzige, was er zeigen konnte, war sein Verlangen, es gut zu machen. Er hat das Potenzial, um gute Ergebnisse zu erzielen. Er braucht aber noch mehr Erfahrung und muss von weiter vorne starten, um solche Situationen zu vermeiden», weiß der erfahrene Jimenez.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 04.06., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 04.06., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 22:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:20, Motorvision TV
Rückspiegel
Do. 04.06., 23:27, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm